Softshelljacke: Multitalent für Sport und Freizeit

Softshelljacke Sport und Freizeit
StockSnap / Pixabay

Die Softshelljacke: Eine, die immer geht. Sie müssen tatsächlich kein Sportjunkie sein, an Felswänden entlangschrammen oder mehr Zeit draußen als drinnen verbringen, um in die Softshelljacke schlüpfen zu dürfen. Softshell hat schon längst den Alltag erobert, begleitet beim gemütlichen Spaziergang, auf Städtetrips oder auf dem Weg zur Arbeit. Lesen Sie hier, warum dieses Material so beliebt ist. Und warum auch in Ihrer Garderobe mindestens eine Softshelljacke hängen sollte.

Hardshell oder Softshell?

Die beiden Begriffe sind Ihnen auf Ihrer Suche nach outdoorfähiger Bekleidung sicher schon einmal begegnet. Bei der Hardshelljacke handelt es sich um den kräftig gebauten, großen Bruder der Softshelljacke. Hardshelljacken sind immer mit einer wind- und wasserdichten Membran ausgestattet. Sie bieten zuverlässigen Schutz bei schlechtem Wetter, auch bei Sturm und Starkregen. Wagt sich allerdings die Sonne hinter den Wolken hervor, kann es in dieser Jacke heiß und feucht werden.

Softshell heißt wörtlich übersetzt „weiche Schale“. Jacken aus Softshellmaterial sind nicht wasserdicht, sondern stark wasserabweisend. Das heißt, ist bei einem starken Regenguss für längere Zeit kein Unterstand in Sicht, wird sich das kühle Nass früher oder später zu Ihrer Haut vorarbeiten. Ein kurzer Regenschauer oder leichter Nieselregen kann der Softshelljacke hingegen nichts anhaben, wodurch in etwa 90% der Wettersituationen diese Variante vollkommen ausreicht. Was genau sind nun aber die Vorzüge von Softshelljacken?

Softshelljacke Sport
StockSnap / Pixabay

Vorteile von Softshelljacken

  • Als größter Vorsprung gegenüber anderen Outdoorjacken zählt die hohe Atmungsaktivität. Geraten Sie ins Schwitzen, wird die Feuchtigkeit rasch an die Oberfläche geleitet, um dort zu verdunsten. Für Sie bedeutet das ein trockenes Tragegefühl und eine gute Regulierung des Körperklimas.
  • Softshell ist leicht, raschelt nicht und lässt sich sowohl im Rucksack als auch im Reisekoffer klein verstauen.
  • In der Softshelljacke sind Sie beweglicher als in einer Hardshelljacke. Je nach Modell lässt eine Softshelljacke auch für sehr aktive Sportarten genug Bewegungsfreiheit zu.
  • Praktische Ausstattung: In den Seitentaschen oder Ärmeltaschen mit Reißverschluss können Handy, Schlüssel & Co unkompliziert verstaut werden. Ein verstellbarer Saum und eine an den Kopf anpassbare Kapuze halten Wind und Regen von allen Seiten ab und ermöglichen eine optimale Passform.

 

Zwei- und dreilagige Softshelljacken

Softshelljacken bestehen aus zwei oder drei Lagen. Handelt es sich um ein zweilagiges Softshell-Laminat, dient ein Kunstfasergewebe aus Polyester, Polypropylen oder Polyamid als strapazierfähiges Außenmaterial. Auf der Innenseite ist die Jacke mit Fleece oder Velours ausgestattet, das für ein hautfreundliches Gefühl und behaglichen Tragekomfort sorgt. Je nach Gewebedichte sind die zweilagigen Softshells windabweisend bis stark windabweisend und wasserabweisend.

Für die winddichte Eigenschaft sorgt eine dritte Lage: Diese Membran wird zwischen die Außen- und Innenschicht eingearbeitet und blockt kalte Luft ab. Auch mit Windstopper-Funktion bleibt die Jacke wasserdampfdurchlässig, sodass Feuchtigkeit nach außen abwandern kann. Dennoch ist eine zweilagige Softshelljacke atmungsaktiver als die dreilagige Variante.

Tipp: Damit die hohe Atmungsaktivität von Softshelljacken zur Geltung kommt, sollten Sie auch darunter Funktionskleidung tragen.

Für welche Aktivitäten eignet sich eine Softshelljacke?

Draußen ist es kühl und windig? Dann steckt ein Arm vermutlich schon in der Fleecejacke. Allerdings wird der Wind immer stärker und es könnte auch noch Regen geben. Also doch lieber die Hardshelljacke? Oder beides? In solchen Situationen drängt sich die Softshelljacke regelrecht auf: Quasi als Kompromiss zwischen den beiden Varianten übernimmt sie eine exzellente Schutz- und Wärmefunktion. Der Rucksack wird leichter, der Tragekomfort angenehm – und Ihnen wortwörtlich eine Last von den Schultern genommen.

Softshelljacken begleiten Sie durch alle Jahreszeiten. In der Übergangszeit und im Winter werden sie über mehreren Lagen wie Funktionswäsche und Fleecepullover zur wetterabweisenden Oberschicht. Spezielle Softshelljacken für den Winter sind außerdem mit einem hochflorigen Innenfutter ausgestattet, damit Sie sich auch bei Eis und Schnee gut gewärmt fühlen.

 

Wenn Sie nicht gerade zu einem wichtigen Geschäftstermin unterwegs sind, können Sie die Softshelljacke beinahe immer tragen: beim Wandern, Bergsteigen und Klettern, beim Bootsauflug, bei der Gassirunde mit dem Hund, beim Radeln in die Arbeit, beim Stadtbummel, für tägliche Wege, für die Gartenarbeit, als Überzieher für kühle Abende und vieles mehr. Zählen Ausdauersportarten wie Joggen oder Trailrunning zu Ihren Aktivitäten, sollten Sie sich für eine sehr atmungsaktive Variante entscheiden. Ist die Oberbekleidung eher als Begleiter für den Alltag oder Touren im windigen Gebirge gedacht, darf es auch die 3-Lagen-Softshell mit einer winddichten und stark wasserabweisenden Funktion sein.

Softshelljacken gibt es in vielen Designs. Schlichte, unifarbene Jacken lassen sich elegant in den Alltag integrieren, mehrfarbige Modelle oder kräftige Farbtöne und Kontrastfarben unterstreichen die Sportlichkeit des Trägers. Auch die Länge variiert: Kurze Modelle sind beliebt bei sportlichen Aktivitäten mit viel Bewegung, als Softshellmantel sind sie ein optimaler Wetterschutz für gemütlichere Vorhaben.

Tipp: Softshell-Oberbekleidung gibt es auch als praktische Weste, für eine gewärmte Körpermitte bei gleichzeitig voller Armfreiheit. Mögen Sie es beim schnellen Spazieren oder Wandern sehr komfortabel, bietet sich als Ergänzung zur Softshelljacke oder –weste eine Softshellhose an.

 

Die strapazierfähige Kinderjacke

Softshelljacke Kinder
Rainer_Maiores / Pixabay

Softshelljacken sind auch für Kinder gut geeignet, um trocken und schnupfenfrei durch den Freizeitspaß zu kommen. Auf dem Spielplatz, unterwegs mit dem Roller oder beim Bäumekraxeln – auch actiongeladenen Aktivitäten hält die robuste Softshelljacke stand und überlebt so manchen Sturz unbeschadet. Der hochschließende Kragen schützt vor ungemütlichem Luftzug, aufgedruckte Reflektoren erhöhen die Sicherheit im Straßenverkehr.

 

Softshelljacken waschen

Keine Ehrfurcht vor der Waschmaschine: Wenn Ihre Softshelljacke schmutzig ist oder schlechte Gerüche abbekommen hat, kann sie problemlos in die Trommel. Beachten Sie immer die Hinweise auf dem Pflegeetikett. Grundsätzlich führen diese Schritte zu einem sauberen Ergebnis:

  • Alle Verschlüsse schließen und Kleidung auf links ziehen
  • Waschmaschine nicht zu voll beladen, je nach Größe reichen 2 – 3 Kleidungsstücke aus
  • Nur flüssiges Waschmittel verwenden, kein Waschpulver und kein Weichspüler!
  • Pflegeleicht-Programm einstellen bei 30 Grad oder max. 40 Grad
  • Mit niedriger Drehzahl schleudern
  • Lufttrocknen lassen

Ist die Softshelljacke schließlich trocken, muss die Imprägnierung aufgefrischt werden. Das ist wichtig, damit Schmutz und Nässe wieder abperlen. Am einfachsten geschieht das mit einem Imprägnierspray.

Ist die Jacke mit einer DWR-Imprägnierung (= durable water repellent) ausgestattet, kann diese durch Wärme reaktiviert werden. Dazu geben Sie die Jacke entweder für kurze Zeit bei niedriger Temperatur in den Trockner (unbedingt auf dem Pflegeetikett nachlesen, ob das erlaubt ist) oder bügeln sie ohne Dampf auf niedrigster Stufe. Auch wenn diese dauerhafte Imprägnierung in Ihre Softshellbekleidung eingearbeitet ist, lässt diese mit der Zeit nach und Sie sollten mit einem Imprägnierspray nachbehandeln.

 

Regina Langreiter

 

Regina Langreiter ist freie Texterin, zweifache Mama und wohnt inmitten der österreichischen Alpen. Kaum verwunderlich, dass sie sich den Themen Bergsport und Familie verschrieben hat und ihr Wissen und ihre Leidenschaft gerne in authentische Texte verpackt.

https://www.aufgetextet.at

>

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*