Gesund braun werden – mit diesen Tipps

sasint / Pixabay

Vor allem in den Sommermonaten wünschen sich viele eine attraktive und gleichmäßige Bräune. Doch statt mit einem knackig-braunen Sommerteint, wird man oft mit krebsroter Haut überrascht. Was Sie beim Sonnenbaden unbedingt beachten sollten und wie Sie gesund braun werden, verraten wir Ihnen hier!

Körperpeeling vor dem Sonnenbaden

Vor dem Sonnenbaden empfiehlt sich ein sanftes Körperpeeling. Dieses entfernt abgestorbene Hautschüppchen und sorgt für ein ebenmäßiges Hautbild, wodurch auch die Bräune später gleichmäßiger aussieht und länger auf der Haut verbleibt.

Dafür können Sie ein fertiges Körperpeeling aus der Drogerie verwenden oder dieses ganz einfach selber machen – aus natürlichen Zutaten, die sich ganz bestimmt in Ihrer Küche finden!

Körperpeeling selber machen

Für ein DIY-Körperpeeling eignen sich viele Produkte. Im Grunde benötigen Sie dafür nur zwei Zutaten: Einerseits Schleifpartikel wie Zucker, Salz oder Kaffee, um trockene Hautschüppchen zu entfernen sowie eine weitere Zutat, die die Haut pflegt und mit Feuchtigkeit oder Fetten versorgt, wie zum Beispiel Olivenöl, Honig, Kokosöl oder Buttermilch.

Wie wäre es beispielsweise mit einem Olivenöl-Zucker-Peeling?

Rezept: Olivenöl-Zucker-Peeling

Für dieses Körperpeeling benötigen Sie lediglich 4 Esslöffel Olivenöl und 2 Esslöffel Zucker.

Vermengen Sie beide Zutaten zu einer streichfähigen Masse und massieren das fertige Peeling unter der Dusche in kreisenden Bewegungen in die feuchte Haut ein. Jetzt noch etwa 5-10 Minuten einwirken lassen, gründlich abspülen und sich über geschmeidige Haut freuen!

In diesem Artikel verraten wir Ihnen außerdem, wie Sie sich sommerfit machen und mit Freude in die Bikinizeit starten!

Gesund braun werden: Nicht ohne Sonnencreme!

Auf eines sollten Sie niemals verzichten, wenn Sie gesund braun werden möchten: Sonnencreme! Die ist bereits in den Frühjahrsmonaten ein Muss – ganz gleich, ob Sie sich im Freibad, am Strand, auf dem Balkon oder im eigenen Garten aufhalten oder einfach nur einen Stadtbummel machen.

Auch bei bewölktem Himmel, unter dem Sonnenschirm oder im Schatten, sollten Sie Ihre Haut mit einem Sonnenschutzmittel eincremen, da die UV-Strahlen trotz dieser „Barrieren“ auf die Haut treffen. Diese Bedingungen sind übrigens ideal, damit Sie gesund braun werden.

Wer sich ungeschützt in der Sonne aufhält, riskiert nicht nur einen schmerzhaften Sonnenbrand, sondern auch frühzeitige Hautalterung und schlimmstenfalls an Hautkrebs zu erkranken. Auch, wenn Sie sehr selten einen Sonnenbrand bekommen, sollten Sie nie auf ein Sonnenschutzmittel verzichten. Lieber einmal zu viel, als zu wenig eincremen.

Viele Sonnencremes fühlen sich heutzutage übrigens angenehm-leicht auf der Haut an und sind schon lange nicht mehr so klebrig wie früher.

Welchen Lichtschutzfaktor sollte ich wählen?

Gesund braun werden - das gelingt nur mit Sonnencreme, Sonnenhut und Sonnenschirm
TerriC / Pixabay

Das Sonnenschutzmittel sollte auf Ihren Hauttyp abgestimmt sein. Wer eine sehr helle Haut hat und schnell einen Sonnenbrand bekommt, sollte zum Lichtschutzfaktor 50 oder 50+ greifen. Blasse Hauttypen, mit Sommerssprossen und vielen Leberflecken, sollten die direkte Sonne, auch mit Sonnenschutz, grundsätzlich meiden und sich besser im Schatten sonnen.

Dunklere Hauttypen, die eher selten einen Sonnenbrand bekommen, sind mit Lichtschutzfaktor 30 gut geschützt. Wer sehr lange nicht in der Sonne war und beispielsweise nach dem Winter in den Strandurlaub fährt, sollte besser mit einem hohen Lichtschutzfaktor beginnen, um die Haut langsam an die Sonnenstrahlen zu gewöhnen und kann dann nach und nach einen niedrigeren wählen.

Übrigens ist es ein Mythos, dass man mit einem hohen Lichtschutzfaktor nicht braun wird. Man wird sehr wohl braun, nur geht das Ganze viel langsamer und schonender und am Ende wird man mit einem gleichmäßigen und langanhaltenden Sommerteint belohnt.

Sonnencreme richtig auftragen – das sollten Sie beachten

Beim Auftragen von Sonnencreme gilt: Besser zu viel, als zu wenig Produkt verwenden.

  • Cremen Sie sich am besten eine halbe Stunde vor dem Sonnenbaden ein, damit die Sonnencreme richtig wirken kann.
  • Tragen Sie dabei eine dicke Schicht Sonnencreme gleichmäßig auf die Haut auf, ohne diese ganz einzumassieren – das mindert den Sonnenschutz und es kann trotz Sonnencreme zu Sonnenbrand kommen. Für den gesamten Körper empfehlen sich für einen Erwachsenen etwa drei Esslöffel Sonnencreme.
  • Einmal eincremen reicht nicht aus: Erneuern Sie den Sonnenschutz etwa alle zwei Stunden, da die Creme sich durch Schweiß, Sand und Wasser abreibt.
  • Wer viel am Wasser ist, sollte unbedingt zu einer wasserfesten Sonnencreme greifen. Aber auch die sollte nach einem längeren Aufenthalt im Wasser sowie alle zwei Stunden erneut aufgetragen werden.
  • Vergessen Sie beim Eincremen auch Gesicht und Lippen nicht. Hierfür gibt es spezielle Produkte, die auf diese Partien abgestimmt sind und sich angenehmer anfühlen, als eine Sonnencreme für den Körper. Ein Sonnenschutzmittel für das Gesicht sollten Sie im Sommer übrigens auch unter dem Make-up tragen. Für die Lippen erhalten Sie spezielle Lippenpflegestifte mit Lichtschutzfaktor.
  • Eincremen sollte man sich nicht nur am Pool oder Strand, sondern generell, wenn man sich draußen in der Sonne aufhält. Vor allem sogenannte „Sonnenterassen“ wie Stirn, Wangen, Nase, Ohren, Dekolleté, Schultern und Füße sollten gut eingecremt werden, da die Sonnenstrahlen diese direkt treffen.

Wie viel Sonnencreme muss mit in den Urlaub?

Wer eine Reise in wärmere Regionen plant, sollte viel Sonnenschutzmittel einpacken. Ein Erwachsener benötigt für eine Woche mindestens zwei Flaschen Sonnencreme. Da sie dick aufgetragen werden sollte, ist sie schneller aufgebraucht, als man denkt. Deshalb: Lieber zu viel, als zu wenig einpacken und stattdessen auf andere Pflegeprodukte wie Bodylotion, Cremes oder Make-up verzichten, die man im Urlaub ohnehin selten bis wenig nutzt.

Sonnenhut, Sonnenbrille und Co. nicht vergessen

Neben der Sonnencreme sind für ein gesundes Sonnenbad weitere Utensilien unverzichtbar.

Gesund bräunen - mit Sonnencreme, Sonnenbrille und Sonnenhut
marijana1 / Pixabay
  • Mit einer Kopfbedeckung wie einer Kappe oder einem Sonnenhut schützen Sie Ihre Kopfhaut vor Sonnenbrand und mindern das Risiko, einen Sonnenstich zu bekommen.
  • Ihre Augen sind mit einer Sonnenbrille mit einem guten UV-Schutz vor der Sonne geschützt. Einen optimalen Schutz bieten Sonnenbrillen mit der Bezeichnung „UV 400“ oder „100% UV-Schutz“.
  • Am Strand, im Freibad und im Sommerurlaub ist ein Sonnenschirm sehr empfehlenswert, damit Sie auch mal in den Schatten wechseln können.

Langsam mit dem Sonnen anfangen, nicht übertreiben

Möchten Sie gesund braun werden, fangen Sie langsam mit dem Sonnenbaden an und steigern Sie die Aufenthaltszeit in der Sonne nach und nach – so kann sich Ihre Haut langsam an die Sonne gewöhnen.

Übertreiben sollte man es aber auch nicht – trotz Sonnenschutzmittel sollte man sich nicht zu lange in der prallen Sonne aufhalten bzw. bräunen. Besser ist es, zwischen Sonne und Schatten hin- und herzuwechseln. Hierfür eignet sich ein Sonnenschirm besonders gut. Denn, auch im Schatten wird man braun – das geht zwar langsamer, dafür wird die Bräune aber auch gleichmäßiger und hält länger. Außerdem sorgt Schatten für Abkühlung und mindert das Risiko, einen Sonnenstich zu bekommen.

Die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr sollte man grundsätzlich meiden und sich in dieser Zeit besser drinnen aufhalten.

Weitere Tipps für einen gesunden Sommerteint

Gesund braun werden - Sonnencreme ist Pflicht!
C_Scott / Pixabay
  • Statt sich in die pralle Sonne zu legen und von einer Seite auf die andere zu drehen, sollte man sich lieber in der Sonne bewegen (z.B. am Strand spazieren, Badminton spielen, schwimmen usw.). So bekommt man von allen Seiten Sonne ab und wird gleichmäßig und quasi ganz nebenbei braun.
  • Wenn Sie schneller braun werden möchten, sollten Sie sich viel am oder im Wasser aufhalten (selbstverständlich nicht ohne Sonnenschutz), beispielsweise auf einer Luftmatratze. Das Wasser reflektiert die Sonnenstrahlen, sodass der Bräunungseffekt doppelt so groß ist
  • Im Sommer braucht unsere Haut besonders viel Feuchtigkeit, da sie durch warme Temperaturen und Sonnenstrahlen austrocknet. Leichte Körperlotionen sind hierfür genau richtig. Sehr angenehm und nach einem Sonnenbad zu empfehlen, ist eine After Sun Lotion. Sie beruhigt die Haut, versorgt sie mit Feuchtigkeit und kühlt angenehm. Außerdem: Wer viel cremt, bleibt länger braun! Eine gut durchfeuchtete und elastische Haut wird zum einen schneller und gleichmäßiger braun und zum anderen hält die Bräune auf ihr länger, da es länger dauert, bis alte Hautschüppchen absterben und abfallen.
  • Wer sich viel in der Sonne aufhält, sollte unbedingt viel trinken, um den hohen Feuchtigkeitsverlust auszugleichen – am besten Wasser oder ungesüßte Tees. Das ist nicht nur gut für den Kreislauf, auch die Haut wird so von innen mit Feuchtigkeit versorgt und elastischer.
  • Einen schönen gebräunten Teint kann man nicht nur mit Sonne erzielen, sondern auch mit bestimmten Lebensmitteln. Obst und Gemüse mit viel Beta Carotin wie Karotten, Aprikosen, Granatäpfel, rote Paprika oder Tomaten sorgen von innen für einen gesunden, leicht gebräunten Teint.

Gesund braun werden – Fazit

Wer gesund braun werden möchte, sollte immer eine auf seinen Hauttyp abgestimmte Sonnencreme verwenden, mit dem Bräunen langsam anfangen und zwischen Sonne und Schatten wechseln. Auf diese Weise wird man zwar langsamer braun, das Ganze ist aber schonender für die Haut und man bekommt eine gleichmäßige Bräune, die zudem noch lange hält.

Übrigens: Tiefe Bräune ist schon lange nicht mehr angesagt, wesentlich schöner wirkt im Sommer ein natürlicher, zart gebräunter Teint!

Irina Kapatschinski

Irina Kapatschinski arbeitet seit 2011 als freiberufliche Texterin und hat sich damit einen großen Traum erfüllt. Im Auftrag für ihre Kunden schreibt sie Texte für Online-Magazine, Blogs und Online-Shops. Mode und Beauty zählen zu ihren absoluten Lieblingsthemen, denen sie sich gerne auch auf ihrem Blog “Nice & Beautiful” widmet. Wenn Irina nicht gerade beruflich schreibt oder bloggt, geht sie ihren anderen Hobbys nach – dem Tanzen und Zumba-Fitness. Sie ist eine überzeugte Optimistin und Lebensgenießerin.

>

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*