Kofferpacken leicht gemacht

tookapic / Pixabay

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit: eine Hose, einen Pullover, eine Jacke, viele Schuhe, …“ Wer kennt nicht das berühmte Kinderspiel, das in Kindergärten und Grundschulen besonders vor den Ferien großen Anklang findet? Aber ist Kofferpacken tatsächlich so kinderleicht wie es sich anhört? Hier lesen Sie, wo die Tücken lauern, wenn am Ende der Reißverschluss klemmt und worauf Sie achten sollten, bevor Ihr Gepäck den Abflug macht!

Welcher Kofferpack-Typ sind Sie?

TheDigitalWay / Pixabay

Bevor es ans Eingemachte geht, stellt sich zunächst die Frage, welcher Kofferpack-Typ Sie sind? Denn die Gepäckmenge und das Gewicht sind nicht gerade unerheblich, wenn es darum geht, das geeignete Gepäckstück auszuwählen. Da gibt es zum Beispiel

  1. den Rucksack-Touristen, dessen gesamter (überlebens-)wichtiger Inhalt in einen einzigen Rucksack passen muss. So wird komplett auf unnötigen Schnickschnack verzichtet und es finden sich eher Dinge wie Feuerzeuge, Taschenlampen, Ersatzbatterien und das gute alte Taschenmesser im Gepäck. Ansonsten nimmt man mit, was man am Körper trägt und gegebenenfalls noch ein Hemd und einen Pullover zum Wechseln.

  2. den Allrounder, der auf jede Situation vorbereitet sein möchte. Egal ob lässiger Freizeit-Look oder die perfekte Abendgarderobe, für jeden erdenklichen Anlass muss das passende Gepäck mit an Bord sein. Da kommt zu dem ursprünglichen Reisekoffer sehr schnell noch das eine oder andere Handgepäck hinzu, denn schließlich reist am Ende meistens doch der halbe Hausstand mit.

  3. den Chaoten, der zwar keinen richtigen Plan vom Kofferpacken hat, sondern einfach alles einpackt, was ihm notwendig erscheint. Frei nach dem Motto: Hauptsache der Reißverschluss geht noch zu.

Die Auswahl des richtigen Gepäckstücks

webandi / Pixabay

Rucksäcke, Reisetaschen und Koffer unterscheiden sich nicht nur in optischen Gesichtspunkten wie Material, Farbe und Form, sondern vor allem auch in ihren Funktionsweisen und ihrem Komfort. Mittlerweile sind fast alle größeren Gepäckstücke mit mindestens zwei Rollen ausgestattet, sodass das mühsame Schleppen durch einfaches Ziehen ersetzt wird. Große Reisekoffer bieten dabei in der Regel eine gut strukturierte Fächeraufteilung sowie den höchsten Komfort, was Gepäckschutz durch Materialfestigkeit und eingebaute Schlösser angeht. Bei Reisetaschen kommt es hingegen auf die Größe an, ob sie mit Rollen ausgestattet sind oder nicht. Im Gegensatz zum Koffer bieten sie jedoch mehr Vielfalt, was die Größe und Fächerauswahl betrifft. Da kommt es ganz individuell auf den Verwendungszweck an, ob die Reisetasche nur ein paar Handtücher und Badelatschen für den nächsten Kluburlaub beherbergen muss oder ob sie sich für einen Städtetrip eignet, bei dem vorsichtshalber ein paar Schuhe mehr verstaut werden müssen.

Für den Rucksack gilt: Je kleiner das Gepäckstück, desto größer die Anforderungen an selbiges! Gerade auf Wanderurlauben und Backpacker-Touren ist der Rucksack ein ständiger Begleiter und sollte deswegen besonders gut ausgewählt werden. Neben den üblichen Auswahlkriterien wie eine geeignete Größe und Fächeraufteilung spielt hier zusätzlich der Tragekomfort eine entscheidende Rolle. Ein guter Rucksack sollte sich auch im gefüllten Zustand noch der Rückenpartie ergonomisch anpassen.

Hinweis für Flugreisende: Informieren Sie sich bitte vorher über die Vorgaben zum Reisegepäck im Flugzeug! Denn da wird alles Notwendige geregelt, was die Mitnahme von Handgepäck, Übergepäck und weitere Transportmöglichkeiten betrifft.

Checkliste Gepäckart:
– Was wird gebraucht: Rucksack, Reisetasche oder Koffer?
– Welche Farbe soll es sein?
– Welches Material wird bevorzugt?
– Welche Größe wird benötigt?
– Mit oder ohne Rollen?
– Mit oder ohne Schloss?
– Wie viel Stauraum wird benötigt?
– Welche Fächeraufteilung ist geeignet?
– Für Flugreisende: Erfüllen das Gepäckstück und sein Inhalt die Vorgaben der Fluglinien?

Richtig Kofferpacken will gelernt sein

Hans / Pixabay

Wie für fast alles im Leben gibt es auch beim Kofferpacken so gewisse Grundsätze, an die man sich halten sollte. Zum Beispiel: Ordnung ist das halbe Leben! Zuerst sollte man sich einen Überblick verschaffen, welche Dinge verstaut werden müssen. Mit Hilfe einer Liste lässt sich im Vorfeld alles notieren, was in den Urlaub mitgenommen werden soll und auf keinen Fall vergessen werden darf. Dann beginnt man am besten mit den großen Gepäckstücken wie Kleidung und Schuhe, da diese am meisten Platz wegnehmen und aufgrund ihres Gewichts gleichmäßig unten verteilt werden sollten. Kleinere Wäscheteile lassen sich entweder in Tüten oder Stofftaschen gebündelt verstauen oder können zum Schluss noch als Polster zwischen größeren Gepäckstücken dienen. Wer Wert darauf legt, seine Kleidung am Urlaubsort knitterfrei aus dem Koffer oder der Reisetasche zu ziehen, der kann seine Wäsche zum Transport besser zusammenrollen statt sie zu falten.

Besondere Vorsicht ist bei zerbrechlichen Gegenständen wie Sonnenbrillen oder ähnlichem geboten. Solche empfindlichen Gegenstände lassen sich sehr gut mit stabilen (Brillen-)Etuis oder passenden Dosen verpacken. Aber auch Schmuck, Schminke oder notwendige Arzneimittel lassen sich auf diese Weise einfach und sauber verstauen. Bei Shampoos und anderen Flüssigkeiten ist es ratsam, auf eine auslaufsichere Umverpackung zu achten, damit im Falle eines Malheurs nicht das restliche Reisegepäck davon betroffen ist.

Checkliste Reisetasche und Kofferpacken:
– schwere Sachen nach unten
– große Sachen gleichmäßig verteilen
– kleine Teile bündeln, zum Beispiel in extra Tüten oder Taschen oder als Lückenfüller nutzen
– Wäscheteile entweder falten, oder noch besser zusammenrollen (Knitterschutz)
– empfindliche Gegenstände, Schmuck und Kosmetik stabil und sicher verpacken
– Flüssigkeiten vor dem Auslaufen schützen
– so platzsparend wie möglich packen

Ruckzuck ist alles im Sack

alfcermed / Pixabay

Einen Rucksack, den man auf Wanderurlauben oder Backpacker-Touren mitnehmen möchte, packt man im Gegensatz zu einem Koffer oder einer Reisetasche etwas anders, da dieser ja in der Regel die ganze Zeit mit sich herumgetragen wird und somit die Gewichtsverteilung eine große Rolle spielt. Schwere Sachen werden deswegen nicht nach unten, sondern besonders nah an den Körper gepackt, damit am Ende das Gewicht nicht nach unten oder hinten zieht. Leichte Dinge wie Jacken oder gegebenenfalls auch ein Schlafsack etc. kommen hingegen nach unten. Die restliche Ausrüstung sowie Proviant wird hauptsächlich oben hinter den Schultern und in den Seitenfächern verstaut. Wichtiges wie Karte, Kompass, Sonnenbrille und ähnliches sollten dabei stets griffbereit sein.

Insider-Tipp: Gerade für Wanderurlaube und Backpacker-Touren ist die richtige Auswahl der Kleidung von hoher Bedeutung, da ja nur ein begrenzter Platz zur Verfügung steht, Wechselkleidung und Jacken mitzunehmen! Lesenswert für alle Outdoor-Fans ist auch der Artikel uber Softshelljacken von meiner Kollegin Regina Langreiter

Der fliegende Koffer

andreas160578 / Pixabay

Da es sich bei Fluggepäck selten um einen leeren Koffer wie in dem Märchen von Hans Christian Andersen handelt, müssen vor der Gepäckaufgabe am Schalter einige wesentliche Dinge beachtet werden. So ist in der Regel pro Passagier beispielsweise ein Gesamtgewicht von 20 bis 23 kg erlaubt. Eine Überschreitung dieser Gewichtsgrenze gilt als Übergepäck und ist zudem mit extra Kosten verbunden. Es empfiehlt sich, den fertig gepackten Koffer zuvor auf eine Personenwaage zu stellen, um so später am Gepäckschalter böse Überraschungen und hohe Nachzahlungen zu vermeiden.

Gebührenfrei ist hingegen bei den meisten Fluglinien die Mitnahme von sogenanntem Handgepäck. Hinsichtlich des zulässigen Gewichts und ob außerdem noch eine zweite Tasche für einen Laptop oder eine Kamera erlaubt ist, entnehmen Sie bitte den Bestimmungen der jeweiligen Fluglinie, denn dazu existieren leider keine einheitlichen Regelungen. Zusätzlich sollte beim Handgepäck besonders darauf achten, dass keine unerlaubten Gegenstände oder Flüssigkeiten mitgeführt werden. Für Flüssigkeiten gilt ein Wert von maximal 100ml, außer es handelt sich um versiegelte Flaschen aus dem Duty-Free-Shop oder um Baby-Nahrung.

Skitterphoto / Pixabay

Verboten sind natürlich auch alle Waffen oder waffenähnliche Gegenstände wie Messer, Scheren und Rasierklingen. Bitte überprüfen Sie Ihre Handtaschen und Kosmetikbeutel zusätzlich auf spitze und metallische Gegenstände, denn auch Nagelfeilen und Stricknadeln können unter dieses Verbot fallen. In Bezug auf die Mitnahme notwendiger Medikamente ist es ratsam, sich im Vorfeld eine entsprechende Bescheinigung oder ein Attest vom Arzt ausstellen zu lassen, die man falls erforderlich jederzeit vorlegen kann. Im Zweifelsfall erkundigen Sie hinsichtlich des erlaubten oder verbotenen Inhalts von Handgepäck noch einmal rechtzeitig vor Abflug bei der Service-Hotline der jeweiligen Fluglinie. Was jedoch unbedingt ins Handgepäck gehört, sind wichtige Dokumente und Unterlagen wie der Personalausweis bzw. der Reisepass, Geld, Schlüssel und natürlich das Flugticket.

Checkliste Handgepäck:
– Mitnahme in der Regel kostenfrei
– ins Handgepäck gehören: wichtige Unterlagen und Dokumente wie Personalausweis / Reisepass, Geld, Schlüssel, notwendige Medikamente, Flugticket
– ins Handgepäck gehören nicht: jede Art von Waffen oder waffenähnliche Gegenstände wie Messer, Scheren, Rasierklingen oder auch spitze Dinge wie Nagelfeilen oder Stricknadeln

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Urlaub und einen guten Flug!

Kathrin Andreas

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*