Stamppot – Herzhafte Wintergerichte aus den Niederlanden

stamppot aus den Niederlanden
© venemama / Fotolia - Zutaten für hutspot (stamppot mit Möhren, Zwiebeln, Speckwürfelt und Rauchwurst)

Wenn die Temperaturen fallen, wird in den Niederlanden traditionell gern deftig gegessen. Ein beliebtes Gericht sind Stampfkartoffeln (stamppot). Stamppot gibt es in unterschiedlichen Varianten. Der Eintopf ist lecker, preiswert und schnell zubereitet.

Wir stellen Ihnen hier drei der beliebtesten Varianten vor.

Wörtlich übersetzt heißt stamppot auf Deutsch “Stampftopf”. Die Eintopfgerichte wurden bis ins 20. Jahrhundert vor allem während der Erntezeit zubereitet, als die Arbeiter lange auf den Feldern arbeiteten und jede Menge Energie brauchten.

Sie ahnen es: Kalorienarm sind die herzhaften Rezepte nicht. Aber unsagbar lecker!

 

Stampfkartoffeln mit Mohrrüben und Zwiebeln (hutspot)

Während des Achtzigjährigen Krieges (1568 – 1648) belagerten die Spanier die niederländischen Stadt Leiden. Um die Bevölkerung auszuhungen, schnitten sie die Stadt von der Außenwelt ab. Rund 6000 Menschen, ein Drittel der Leidener, verloren dabei ihr Leben. In der Nacht vom zweiten zum dritten Oktober 1574 überschwemmten niederländische Freiheitskämpfer die Gegend um Leiden. Damit zwangen sie die spanischen Truppen zur Flucht.

In ihrer Hektik ließen die Spanier alles zurück, auch das Essen. In den Töpfen der Belagerer entdeckten die Niederländer ein Gericht aus Mohrrüben, Kartoffeln und Pastinaken. Diese wurden später durch Kartoffeln ersetzt. So entstand der beliebte hutspot, der erste stamppot.

stamppot: Teller mit niederländischem Nationalgericht
© venemama / Fotolia – Der erste stamppot: Stampfkartoffeln mit Mohhrüben, Zwiebeln, Speck und Rauchwurst (hutspot)

Zutaten

  • 800 Gramm Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 800 Gramm Mohrrüben
  • 250 Gramm Speckwürfel
  • 2 Zwiebeln
  • Butter
  • Milch
  • Salz und Pfeffer

 

Zubereitung

  1. Schälen Sie die Kartoffeln und die Zwiebeln. Bei den Mohrrüben haben Sie die Wahl: Sie können sie ebenfalls schälen oder schrappen. Schneiden Sie die Möhren anschließend in schmale Scheiben und würfeln Sie die Zwiebeln. Geben Sie alles zusammen in einen Topf, bedecken Sie das Gemüse mit Wasser und kochen Sie es ungefähr 25 Minuten lang in Salzwasser, bis alles weich ist.
  2. Braten Sie in der Zwischenzeit die Speckwürfel in einer Pfanne in Butter oder Öl knusprig-braun.
  3. Sind die Kartoffeln und die Mohrrüben weich, gießen Sie das Wasser ab. Stampfen Sie das Gemüse kräftig durch. Ist der stamppot noch etwas zu trocken, geben Sie Milch dazu. Mit einem Stück Butter bekommt der hutspot noch etwas mehr Geschmack.
  4. Heben Sie anschließend die Speckwürfel unter.
  5. Ergänzen Sie Salz und Pfeffer nach Belieben.

 

Stamppot mit Endiviensalat (stamppot rauwe andijvie)

Mögen Sie Stampfkartoffeln mit frischer Note? Dann ist stamppot mit rohem Endiviensalat (stamppot rauwe andijvie) genau das Richtige für Sie. Falls es in Ihrer Gegend keinen Endiviensalat gibt, verwenden Sie stattdessen Eisbergsalat.

Lecker und deftig: stamppot mit Endiviensalat
© StockphotoVideo / fotolia – Holländisches Nationalgericht: stamppot rauwe andijvie (Stampfkartoffeln rohe Endivien) mit Rauchwurst (rookworst)

Zutaten

  • 800 Gramm Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 250 Gramm Speckwürfel
  • 1 Kopf Endiviensalat
  • Butter
  • Milch
  • Salz

Zubereitung

  1. Schälen Sie die Kartoffeln und kochen Sie sie 20 Minuten lang in Salzwasser weich.
  2. Geben Sie Butter oder Öl in eine Pfanne und braten Sie die Speckwürfel knusprig.
  3. Putzen und waschen Sie den Endiviensalat. Schneiden Sie ihn in schmale Streifen.
  4. Sind die Kartoffeln weich, gießen Sie das Wasser ab. Stampfen Sie die Kartoffeln mit Milch und Butter, bis sie eine angenehme Konsistenz haben.
  5. Fügen Sie anschließend die Speckwürfel hinzu. Zum Schluss heben Sie den in Streifen geschnittenen Endiviensalat unter. Gut umrühren nicht vergessen! Schmecken Sie den Eintopf ab: Fügen Sie nach Belieben Salz hinzu.

 

 

Stampfkartoffeln mit Grünkohl (stamppot boerenkool)

Von September bis Februar hat der vitaminreiche Grünkohl oder Braunkohl Saison. Das Wintergemüse ist zubereitet als stamppot boerenkohl ein Genuss.

stamppot schmeckt am besten mit Rauchwurst
© sara_winter / Fotolia – Niederländische Stampfkartoffeln mit Grünkohl, Rauchwurst und Bratensauce (stamppot boerenkool met rookworst en jus)

Zutaten

  • 300 Gramm Grünkohl (am besten frisch)
  • 800 Gramm Kartoffeln (mehlig kochend)
  • Butter
  • 250 Gramm Speckwürfel
  • Milch
  • Salz und Pfeffer

 

Zubereitung

  1. Schälen Sie die Kartoffeln und kochen Sie sie zusammen mit dem Grünkohl 20 Minuten lang in Salzwasser, bis sie weich sind. Achten Sie darauf, dass Kartoffeln und Grünkohl mit Wasser bedeckt sind.
  2. Geben Sie währenddessen Butter oder Öl in eine Pfanne und braten Sie die Speckwürfel knusprig-braun.
  3. Sind die Kartoffeln weich, gießen Sie das Wasser ab und stampfen Sie die Kartoffeln. Falls der stamppot zu trocken ist, geben Sie etwas Milch oder Wasser dazu. Ein Klecks Butter verfeinert den Geschmack.
  4. Rühren Sie anschließend die Speckwürfel unter.
  5. Würzen Sie Ihr herzhaftes Eintopfgericht mit Salz und Pfeffer nach Geschmack.

 

Zubereitungstipp

Verwenden Sie keinen Kartoffelstampfer mit Löchern. Sonst wird der stamppot zu fein. Benutzen Sie lieber einen großen, stabilen Stampfer mit Draht.

 

Weitere Varianten der niederländischen Volkskost

Ebenfalls beliebt sind Stampfkartoffeln mit Kidney-Bohnen (aus der Dose) und Mohrrüben (stamppot bonen en wortels) oder Stampfkartoffeln mit Sauerkraut (stamppot zuurkool).

Ihr Lieblingsgemüse war bei unseren Rezepten nicht dabei? Experimentieren Sie ruhig! Die traditionellen Eintöpfe lassen sich problemlos abwandeln.

 

Rauchwurst und Bratensauce (rookworst en jus)

In Holland wird traditionell rookworst, Rauchwurst, zu stamppot gegessen. Sie wird im Wasserbad oder in der Mikrowelle erwärmt. In Deutschland ist sie über Holland Shops, zum Beispiel von Unox, zu bekommen. Als Alternative können Sie aber auch Schinkenwurst, Bratwurst oder eine dicke Bockwurst zum stamppot reichen. Dazu passt Bratensauce (jus). Zur Not darf diese aus dem Päckchen kommen.

Guten Appetit! Oder wie die Niederländer sagen: Eet smakelijk!

Michaela Hövermann

 

Michaela Hövermann ist freiberufliche Texterin und Journalistin. Nach Beendigung ihres Studiums im Jahr 2000 hat sie ihren Traum wahrgemacht und angefangen zu schreiben. Ihre Schwerpunkte sind unter anderem Wirtschaft und Karriere, Technik, Sicherheit, Pädagogik, Psychologie, Liebe, Beziehung und Partnerschaft sowie Gesundheitsthemen. Portfolio: https://michaelahoevermann.contently.com/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*