Geschenkideen für Rosenfreunde

Geschenke für Rosenfreunde
congerdesign / Pixabay

Sie gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und wird nicht ohne Grund als Königin der Blumen bezeichnet. Die Rose lässt unsere Sinne aufblühen. Bei ihrem Anblick geraten wir ins Schwärmen. Mit Rosen kann man sogar Menschen erfreuen, die keinen grünen Daumen haben. Rosenfreunde zu beschenken ist nicht schwer. Bei diesen Tipps ist für jeden Rosenliebhaber etwas dabei.

Blumen fair schenken

Rosen zählen zu den beliebtesten Schnittblumen. Mit einem Rosenstrauß als Geschenk liegen Sie deshalb selten verkehrt. Stil und Umfang des Buketts sollten auf den Anlass abgestimmt sein. Früher waren Blumen ein wichtiges Mittel, um Gefühle auszudrücken, die man sich nicht ins Gesicht sagen wollte. So war beispielsweise der klassische Strauß aus roten Rosen und Schleierkraut ausschließlich Verliebten vorbehalten. Heute kennen nur noch wenige Menschen die Details der Blumensprache. Demzufolge richten sich die angebotenen Blütenfarben heutzutage eher nach floristischen Trends oder sie werden passend zu den Farbtönen der Begleitpflanzen ausgewählt. Zu Weihnachten darf der Rosenstrauß auf jeden Fall festlich ausfallen: Ton in Ton, kombiniert mit Nadelzweigen, Zapfen oder Christbaumkugeln. Die aktuellen Trendfarben sind warme Braun- und Erdtöne, Weiß und Messing sowie zartes Rosé, dazu Silber und Gold.

Ein Wermutstropfen bei Schnittblumen sind Umweltzerstörung und Ausbeutung der Beschäftigten in den Anbauländern. Dazu kommen weite Transportwege, da die Ware größtenteils aus Afrika kommt. Dabei kann man Schnittrosen durchaus auch aus regionalem Anbau beziehen. Leider gibt es aufgrund des großen Angebots billiger Importware nur wenige heimische Produzenten und die Saison hierzulande währt maximal von März bis Dezember. Immerhin werden Rosen aus Übersee inzwischen häufiger nachhaltig produziert und fair gehandelt. Blumen und Pflanzen mit dem Fairtrade-Siegel sind mittlerweile in vielen Blumenläden, aber auch in Supermärkten und Discountern erhältlich.

Blumen zu Weihnachten
RitaE / Pixabay

Rosen für den Garten

Wer Rosen für den Garten verschenken will, greift am besten zu Gutscheinen. Zum einen kann eine Baumschulpflanze im Winter bei gefrorenem Boden kaum fachgerecht eingepflanzt werden. Zum anderen ist ein Rosenstrauch eine Anschaffung, welche wohlüberlegt sein will. Nicht nur die Wuchsform, auch die Blütenfarbe soll mit den anderen Gartenpflanzen harmonieren. Mit einem Gutschein aus einer gut sortierten Rosenschule kann der Beschenkte selber auswählen, was ihm gefällt und in seinen Garten passt. Manche Gartenbesitzer klagen, dass sie mit der Gartenarbeit gelegentlich überfordert sind. Sofern Ihnen diese Tätigkeit liegt, können Sie bei diesen Menschen mit einem Gutschein für stundenweise Hilfe beim Rosen schneiden oder anderen Gartenarbeiten für strahlende Gesichter sorgen. Alternativ kann man natürlich auch die Dienste eines professionellen Gartenpflegers verschenken.

Rosen für den Garten
shijingsjgem / Pixabay

Pflanzenpflege und Werkzeuge für Rosenfreunde

Gutes Werkzeug ist eine Anschaffung fürs Leben. Leider sparen viele Hobbygärtner hier an der falschen Stelle. Umso mehr erfreuen eine hochwertige Rosenschere oder solide Grabe- und Jätwerkzeuge auf dem Gabentisch. Gartenbesitzer, die keinen Platz mehr haben für neue Rosen, sind umso intensiver damit beschäftigt, ihre langjährig gehegten Pflanzenschätze zu verwöhnen. Ein Päckchen mit organischem Rosendünger oder ein biologisches Pflanzenstärkungsmittel sind Mitbringsel, die Rosenfreunde immer brauchen können.

Kosmetik und Kulinarisches aus Rosen

Blütenessig
Blütenessig mit Rosen- und Ringelblumenblüten verfeinert den Salat und kann zur Hautpflege verwendet werden (Foto: Martina Meidinger)

Die pflegenden Inhaltsstoffe der Rose sind in vielen Kosmetikprodukten enthalten. Der Duft von Rosenseife erinnert an den Sommer. Eine Handcreme mit Rosenöl verwöhnt beanspruchte Gärtnerhände. Wer die Möglichkeit hat, Rosenblüten im eigenen Garten zu ernten und gerne Selbstgemachtes verschenkt, kann sich an einer DIY Rosenblüten-Salbe versuchen. Für einen Blütenessig, der sowohl zur Körperpflege als auch kulinarisch verwendet werden kann, legt man Rosenblüten einfach in Obstessig ein.

Rosige Geschenke aus der Küche sind ebenfalls schnell gezaubert. Für Rosensalz und Rosenzucker werden duftende Blütenblätter mit dem jeweiligen Gewürz vermahlen und anschließend getrocknet. Rosensirup wird aus Blütenblättern, Wasser, Zucker und Zitrone gekocht. Verwendet man hierfür Duftrosen mit dunklen Blütenfarben, wird dieses Geschenk nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch begeistern. Rosensirup verfeinert Gebäck oder Süßspeisen. Gemischt mit Sprudelwasser entsteht daraus eine aromatische Rosenlimonade.

 

Buchtipps für Rosenfreunde

Es gibt unzählige Bücher über Rosen. Für ein gelungenes Buchgeschenk sollte man deshalb die Vorlieben des Empfängers kennen. Gartenneulinge bevorzugen praktische Ratgeber, welche den Einstieg erleichtern und nicht mit zu vielen Details überfordern. Sind bereits Kenntnisse über Rosen und gärtnerisches Grundwissen vorhanden, darf die Literatur schon spezieller sein. Bücher über Englische oder Historische Rosen, Porträts von Gärten und Parks oder opulente Bildbände zum Schwelgen sind begehrte Geschenke, die obendrein über lange Zeit erfreuen. Für Rosen- und Gartenfreunde sind Bücher geradezu prädestiniert als Weihnachtsgeschenk. Fällt doch der Übergabetermin genau auf die einzige Zeit des Jahres, in welcher der Garten ruht und somit etwas Zeit zum Lesen bleibt.

Erlebnisgeschenk Gartenreise

Für begeisterte Gartenbesitzer gibt es kaum Anlässe, die wichtig genug sind, um deshalb die heimische Grünoase zu verlassen. Es sei denn, man darf anderswo über Zäune schauen und die Beete von anderen Gartenfreunden inspizieren. Eine Gartenreise ist der große Traum vieler Pflanzenliebhaber. Jedoch muss es gar nicht immer eine lange Tour durch berühmte Gärten in England oder Frankreich sein. Viele Reiseveranstalter haben auch Tagesfahrten im Programm, bei denen Gärten in der näheren Umgebung angefahren werden. Hier gibt es oft exklusive Einblicke in private Paradiese, die ansonsten nicht öffentlich zugänglich sind. Die Touren stehen meist unter einem bestimmten Motto, Rosengärten gehören immer dazu. Eine Gartenreise ist ein eindrucksvolles Erlebnis, aus dem man vielfältige Inspirationen, praktische Tipps und obendrein neue Bekanntschaften mit Gleichgesinnten mitnehmen kann. Sollten Sie die Rosenleidenschaft des Geschenkempfängers teilen, überreichen Sie am besten ein Ticket für Zwei und bieten sich als Begleitperson an 😉

Martina Meidinger

Bücher der Autorin mit Porträts von privaten Gärten:

Martina Meidinger ist Landschaftsgärtnerin und freiberufliche Autorin. 2009 hat sie den Gartenkulturführer gegründet, ein Magazin für Gartenveranstaltungen in Bayern, für das sie nach wie vor als Redakteurin tätig ist. Ihre Texte rund um Garten, Pflanze und Natur erscheinen in Büchern, Zeitschriften und in ihrem Blog.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*