Der Fahrrad-Frühlingscheck: Gut vorbereitet in die Radsaison

Fahrrad Frühlingscheck

Sie gehören zu den Hartgesottenen, die selbst bei Schnee und Frost in die Pedale treten? Oder wecken Sie Ihr Rad gerade aus dem Winterschlaf? In beiden Fällen sollten Sie Ihr Fahrrad einem Frühlingscheck unterziehen. Mit unserer Checkliste erfahren Sie, wie Sie es fit für die Radsaison machen.

Der Fahrrad-Frühlingscheck in 7 Schritten

War Ihr Fahrrad über den Winter nasskalten Bedingungen ausgesetzt, könnten quietschende Bremsen und Rost die Folge sein. Haben Sie es drinnen verstaut, dann erwartet es Sie vielleicht mit platten Reifen. Es schreit nach einem Service. Natürlich können Sie es für ein Radservice zum nächsten Sportgeschäft bringen. Mit ein bisschen Mühe und einem Zeitaufwand von etwa ein bis zwei Stunden bekommen Sie das aber auch alleine sehr preisgünstig hin.

1. Fahrrad sauber machen

Putzen beim Fahrrad-Frühlingscheck

Ob Streusalz oder eine dicke Staubschicht: Zuerst sollten Sie Ihrem geliebten Drahtesel mit einem Putzeimer zu Leibe rücken. Im neuen Glanz fordert es Sie geradezu auf, fit in den Frühling zu starten, und es wird sofort erkennbar, wo es Nachrüstungsbedarf gibt. Mit speziellen Fahrradreinigern arbeiten Sie besonders effektiv. Auf den Rahmen aufsprühen und nach kurzer Einwirkzeit mit Wasser und Schwamm abwischen. Schwer erreichbare Stellen am Rahmen oder an den Bremsen und der Kette können Sie mit einer kleinen Bürste nachbearbeiten. Nach einer kurzen Trockenzeit mit einem trockenen Lappen nachpolieren.

 2.  Fetten und ölen

Damit Ihr Fahrrad wieder wie geschmiert läuft, sollten Sie es nach dem Trocknen einfetten. Alle beweglichen Teile gehören in die Pflege miteinbezogen, wobei es kein Universalfett für alle Fahrradteile gibt:

  • Tretlager, Nabenlager und Steuersatz fetten: Druckfeste Lagerfette sind höher viskos und haften gut am Fahrrad an.
  • Zähes für die Sattelstütze: Zäh anhaftende Fette, die sich kaum verdrängen lassen, sind ideal für das Sattelrohr. Tipp: Montagepaste.
  • Federgabel und Dämpfer ölen: Keine kriechenden Öle oder zähen Fette verwenden! Hier dürfen nur speziell abgestimmte Produkte ran, z. B. ein Federgabelspray.
  • Kette ölen: Träufeln Sie je einen Tropfen Kettenöl auf jedes Kettenglied und drehen Sie die Pedale ein paar Mal im Leerlauf. Überschüssiges Fett mit einem Lappen abnehmen.

3. Schraubenverbindungen am Fahrrad prüfen

Überprüfen Sie alle Schrauben am Fahrrad auf festen Sitz und ziehen Sie lockere Verbindungen an. Wichtig für Ihre Sicherheit: Die Schrauben am Lenker oder an den Bremsen sollten Sie nur mit einem Drehmomentschlüssel festziehen. Infos zum empfohlenen Drehmoment finden Sie direkt auf dem Bauteil oder in der Anleitung.

 4. Felgen, Speichen und Reifen beim Fahrrad-Frühlingscheck miteinbeziehen

Reifen kontrollieren beim Fahrrad-Frühlingscheck

Nach einer gründlichen Reinigung können Sie leicht erkennen, ob die Reifen beschädigt sind. Zum Fahrrad-Frühlingscheck gehört die Sichtkontrolle von vorne und hinten. So überprüfen Sie, ob die Räder rund laufen oder eine Felge verbogen ist. Den Reifengummi können Sie auf Schäden überprüfen, wenn Sie die glatte Lauffläche mit den Fingern abtasten. Sie radeln viel? Dann sollten Sie auch immer ein Auge auf das Reifenprofil haben. Ist der Reifen abgefahren, muss ein neuer Mantel her. Vermutlich wird sich Ihr Fahrrad nach dem Winter über frische Luft in den Reifen freuen. Zwischen 2,5 bis 4 bar gelten hier als Richtwert für das Citybike oder Mountainbike.

5. Überprüfung der Fahrrad-Bremsen

Funktionierende Bremsen sind lebenswichtig. Bevor Sie sich wieder auf den Sattel schwingen, müssen Sie daher prüfen, ob die Bremsen ihren Zweck erfüllen. Sitzen die Handbremsen für dasBremsen testen beim Fahrrad-Frühlingscheck Vorderrad und Hinterrad fest und lassen sich leicht betätigen und gut dosieren? Dann sollte alles in Ordnung sein. Zum Bremsen-Check bei Felgenbremsen gehört auch die Prüfung der Bremsbeläge. Haben diese nur noch wenig Profil, müssen sie rasch gewechselt werden.

Tipp: Ist Ihr Fahrrad mit Scheibenbremsen ausgestattet, sollten Sie eine Reparatur lieber dem Fachmann überlassen.

 6. Schaltwerk checken

Wer kennt es nicht, dieses rasselnde Geräusch beim Schalten, wenn die Kette am Umwerfer streift? Damit der Gangwechsel reibungslos funktioniert, reicht oft das Nachjustieren der kleinen Zugspannschraube. Diese befindet sich dort, wo das Kabel in die Schaltung läuft. Es ist sinnvoll, die Feinjustierung in kleinen Schritten vorzunehmen.

 7. Es werde Licht

Licht prüfen beim Fahrrad-Frühlingscheck

Auch wenn die Tage wieder länger werden, müssen Sie auf schlechte Sichtbedingungen bei Dunkelheit oder Regenwetter vorbereitet sein. Damit Sie den richtigen Weg finden und für andere Verkehrsteilnehmer erkennbar sind, benötigt Ihr Fahrrad gut funktionierende Lichter. Haben Sie eine Dynamobeleuchtung, müssen Sie beim Fahrrad-Frühlingscheck Kabel und Steckverbindungen kontrollieren. Fahren Sie mit akkubetriebener Beleuchtung, prüfen Sie diese unbedingt vor der ersten Nachtfahrt auf Funktionstüchtigkeit.

Fit in den Frühling radeln

Nach einem eingehenden Fahrrad-Frühlingscheck wird Sie Ihr Zweirad wieder sicher durch die angenehme Jahreszeit begleiten. Ob für den täglichen Weg zur Arbeit, eine Mountainbike-Tour im Gelände oder die Abendrunde um den See: Machen Sie auch Ihre Ausrüstung frühlingsfit. Atmungsaktive Funktionskleidung und gepolsterte Radhosen unterstützen Sie vor allem bei längeren Ausfahrten. Was dabei immer auf Ihrem Kopf sitzen sollte: der Helm.

 

Regina Langreiter

 

Bildrechte: Pixabay.com

Regina Langreiter ist freie Texterin, zweifache Mama und wohnt inmitten der österreichischen Alpen. Kaum verwunderlich, dass sie sich den Themen Bergsport und Familie verschrieben hat und ihr Wissen und ihre Leidenschaft gerne in authentische Texte verpackt.

https://www.aufgetextet.at

>

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*