Abnehmen im Frühling – mit Suppen

TanteLoe / Pixabay

Viel angenehmer und leichter als Abnehmen mit Diäten, ist das Abspecken mit in die Woche integrierten Suppentagen. 

Bald ist wieder Frühling und die Zeitungen und Magazine quillen über vor Tipps zum leichten, schnellen, effektiven Abnehmen. Nach Karneval kommt dann eh die Fastenzeit und das Thema bleibt weiter aktuell. Gut, zu Recht. Denn im Schnitt sind wir Deutschen einfach zu dick und noch schlimmer: Sowohl die Erwachsenen als auch der Nachwuchs. Es gibt immer mehr Kinder, die einfach zu viel auf die Waage bringen. Grund dafür ist natürlich unser hektisch gewordenes Leben, wo man schnell in Kantine, Mensa oder auch zuhause wie nebenbei mittags was isst, um sich dann wieder den “wichtigen” Dingen zu widmen.

Viele verlegen ihre Hauptmahlzeit auf den Abend. Entweder, weil mittags zu wenig Zeit ist oder mit den Kollegen im Büro keine Gemütlichkeit aufkommen will, oder weil man lieber abends gemeinsam mit dem Partner oder der Familie isst. Auch das auswärtige gesellige Essengehen findet natürlich abends statt, nicht mittags, wo man die Kalorien üppiger Mahlzeiten noch eher verarbeiten könnte.

Bei Kindern und Jugendlichen kommt selbstverständlich hinzu, dass nicht mehr wie früher, mittags zuhause bei Muttern gegessen wird, die im Idealfall gesund und gut frisch gekocht hatte, sondern eben in der Schulkantine, Mensa etc. Hier ist das Essen nicht unbedingt schlecht, aber man hat nicht die Möglichkeiten wie zuhause und viele Kids oder Jugendliche meiden das Schulessen und suchen sich außerhalb etwas, was ihnen eher schmeckt. So wird dann halt mal mittags lieber eine Tüte Chips verdrückt.

Insgesamt ist das Problem, dass viel Fertignahrung mit leeren Kalorien verzehrt wird. Wir wissen das im Grunde alle und daher gibt es dieses Überangebot an Diäten, Ernährungsumstellungen und kalorienreduzierte Kost oder Low Carb Gerichte u.v.m.

Einfacher als Diäten, Shakes und komplette Ernährungsumstellungen sind leicht in den Alltag zu integrierende Suppentage.

Mit Suppentagen unkompliziert und gesund abnehmen

Um den Winterkilos zu Leibe zu rücken, sind Suppentage eine einfache und angenehme Möglichkeit. Hierfür wählt man sich einen, besser noch zwei Tage in der Woche aus, an denen es nur eine kalorienarme Suppe zu Mittag und Abend gibt. Angelehnt an die 5:2 Diät und das trendige und wirklich wirksame Intervallfasten kann man so unkompliziert über mehrere Wochen verteilt ein paar Kilos verlieren. Es sind nur einzelne Tage in der Woche, die man leicht durchhalten kann, denn am nächsten Tag gibt es wieder normale Mahlzeiten. Natürlich lässt man an den Suppentagen dann Süßes und andere Snacks weg. Man kann diese Tage als “Entschlackungstage” oder Darm-Entlastungstage ansehen. Denn der Darm freut sich über solche Tage.

Einfache Suppen zum Abnehmen selber kochen

Um sich einfache Suppen zum Abnehmen selber zu kochen – bitte keine Dosensuppen oder Tütensuppen nehmen, denn wir wollen etwas für unsere Gesundheit tun und frisches Gemüse verwenden – muss man kein Kochprofi sein. Ein bisschen schnibbeln, anbraten, Wasser dazu, würzen und köcheln lassen. Fertig ist ein schmackhaftes, wärmendes Gericht, das mehrmals am Tag gegessen werden kann.

Die Suppen kann man auch super mit ins Büro nehmen, indem man einfach am Vortag alles vorgekocht hat. Auch einfrieren geht natürlich. Wichtig ist aber, sich wirklich schmackhafte Suppen zu kreieren, damit die Suppentage nicht fad und leer und wie Diät wirken. Ebenso sollten es aber auch keine Cremesuppen mit viel Sahne oder Crème Fraiche sein. Auch an Fleisch und Kohlenhydraten wie Nudeln und Kartoffeln wird massiv gespart. Man sollte ruhig viel Flüssigkeit dazugeben. Natürlich nicht so viel, dass der Geschmack total verwässert, aber zu diesen Suppentagen soll gehören, dass man viel Flüssigkeit zu sich nimmt. Das füllt den Magen, wärmt und ist einfach gesund.

 

Einfache Gemüsesuppe Zutaten und Zubereitung:

  • Frisches Suppengemüse (im Supermarkt meist bereits zusammengestellt)
  • Zwiebeln
  • Weiteres Gemüse wie Lauch, Möhren, Blumenkohl, Broccoli, Paprika…
  • Salz, Pfeffer
  • Weitere Gewürze nach Geschmack wie Liebstöckel, Petersilie, Schnittlauch, Bohnenkraut
  • Evtl. etwas Gemüsebrühe oder selbst bereits hergestellte Gemüsebrühe für mehr Geschmack
  • Evtl. Frische Pilze
  • Viel Wasser

Die Zwiebeln werden in etwas Öl angeröstet, dann gibt man das kleingeschnittene Suppengemüse dazu und röstet es mit. Dann wird mit viel Wasser aufgegossen und das restliche Gemüse dazu gegeben.

Soll die Suppe nahrhafter sein und nicht ganz so kalorienarm, gibt man etwas Fleisch oder Wurst hinzu oder kocht alternativ 1-2 Kartoffeln oder wenig Nudeln mit. Ein wenig Sahne oder Creme Fraiche gibt natürlich mehr Geschmack. Muss aber nicht sein, wenn man wirklich mal einen Tag lang diäten will.

Natürlich kann man immer aus nur 1 Gemüsesorte schmackhafte Suppen kochen, wie reine Möhrensuppen, Lauchsuppen, Selleriesuppen.

Asiatische Suppen zum Abnehmen

Sehr viel Abwechslung in die heimische Suppenküche bringen asiatische Suppen. Man muss keinen Lehrgang als chinesischer Koch gemacht haben um ein wenig Pfiff in die europäischen Suppengerichte zu bringen. Ein paar Zutaten geben einfachen Suppen gehörig Geschmack und Schärfe, sodass man ganz vergessen kann, dass es sich um einen Diättag handelt.

Zutaten für asiatische orientierte Suppen:

  • Kokosmilch
  • Zitronengras
  • Kurkuma, Curry
  • Ingwer
  • Currypaste
  • Thai-Curry
  • Soja Sauce
  • Chilischoten
  • Limettensaft.

Wer richtig asiatisch kochen will, orientiert sich am besten gleich an Original-Rezepten. Allerdings schmecken schon unsere normalen Gemüsesuppen gleich nach mehr, wenn man asiatische Gewürze beifügt oder mit Kokosfett anbrät und/oder Kokosmilch hinzugibt. Jedoch hat 1 Dose Kokosmilch bereits 800 Kalorien. Hier muss man also aufpassen, wie viel man für welche Menge Suppe dazu gibt.

Scharfe Würze ist typisch für asiatische Suppen und diese Schärfe heizt natürlich ordentlich den Stoffwechsel an, macht warm und der volle Geschmack lässt die wenigen Kalorien der Suppe glatt vergessen.

Kleiner Geheimtipp: Asiatisch süß und gleich viel voller schmecken alle Suppen, wenn man eine Banane hinzugibt. Die Banane passt sich sogar vielen Gemüsesorte wie Möhren oder Lauch an und oft schmeckt man sie gar nicht mehr heraus, hat aber das Sämige und Gehaltvolle der Banane.

Auch hier gilt: Sättigender werden die Suppen natürlich durch etwas Fleisch oder asiatische Nudeln. Man sollte sich an seinem Entlastungstag aber für eines von beidem entscheiden und auf eines verzichten. Für den Geschmack reicht auch nur wenig Fleisch. Nudeln auch nur sparsam dazugeben.

Die Suppentage sollen ruhig unkompliziert sein. Man kann natürlich auch einfach experimentieren und das restliche Gemüse aus der Speisekammer verwenden. Immer eine große Menge kochen, so dass man mittags und abends davon essen kann.

Wer über die Woche eigentlich zu wenig Gemüse isst, kann es hier ruhig mal übertreiben und richtig viel und verschiedenes Gemüse mitkochen. Eine große Menge Suppe lässt sich gut einfrieren und beim nächsten Suppentag genießen.

Reine Suppentage sind eine echte Entlastung für den Darm. Er bekommt nicht so viel Kohlenhydrate oder Fleisch/Wurst wie sonst. Es gibt viel Flüssigkeit und an Fett und Zucker wird an diesen Tagen idealerweise auch gespart. Besonders nach opulenten Essen oder großen Feiern am Wochenenden ist ein solcher Suppentag eine Erholung, gut fürs Gewissen und auch entlastend beim Kochen, denn man braucht nur einen großen Kopftopf, statt Pfannen und allerlei Kochgeschirr. Das Gemüse wird klein geschnitten und angebraten. Dann kommt die Flüssigkeit hinzu. Alles wird einmal aufgekocht und dann kann die Suppe noch auf niederer Temperatur vor sich hinköcheln. Es ist viel weniger Arbeit als Kochen mit Beilagen und mehreren Kochtöpfen. Also eine Entlastung in mehreren Bereichen.

1 Kommentar

  1. Ich liebe Suppen!
    Früher habe ich auch versucht damit abzunehmen. Hat zeitweise gut geklappt. Mit low carb ist nur ein wenig dauerhafter. Toller, informativer Beitrag.
    Liebe Grüße
    Sandra

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*