Neue Trendmuster für den Herbst – very british!

rawpixel / Pixabay

 

Die typischen Karomuster der britischen Tweed-Muster sind modische Dauerbrenner, aber nicht immer trendig. Im Herbst/Winter 2018/2019 wird man sie wieder vermehrt sehen. Hahnentritt, Glencheck und das Vichy-Karo sind wieder en vogue.

Egal ob kleinkariert oder großkariert, schwarz-weiß oder bunt: Karos sind wieder absolut im Trend! Und zwar mit einer völlig neuen Vielfalt. Der britische Chic passt super zur kühlen und kalten Jahreszeit, vermittelt viel Behaglichkeit und lässt Sie immer gut aussehen! Natürlich muss man die klassischen Muster und Stoffe gekonnt kombinieren, damit es nicht zu altbacken wirkt. Die Farbkombination darf nicht zu düster wirken. Ton-in-Ton von Kopf bis Fuß ist nicht so geschickt gewählt, denn Sie wollen ja nicht im Tarnlook durch die City schlendern.

Mit kleinen Details punkten

Wer noch nie Karo-Muster getragen hat, wird sich schwer tun: Wie kombinieren? Das ist tatsächlich nicht so einfach und nur die Briten haben darin jahrhundertelange Erfahrung. Am besten ist es, Sie wählen nur ein Teil im Karo-Muster und das restliche Outfit unifarben. Jacken und Mäntel in Glencheck sind todschick.

Harmonische Farben wählen: Am besten ist es, Sie kombinieren nicht zu schrill. Eine Farbe aus dem Karomuster sollte wiederkehren. Aber es gehen auch verschiedene Schattierungen einer Farbe, wie verschiedene Grautöne. Jeans gehen heutzutage übrigens immer.

Musterkontraste : Karo plus Blumen

Heute wird mutig kombiniert. Die Designer haben für diese Saison tatsächlich das gute alte Karo mit Blumenmuster kombiniert – und, was soll man sagen? – es sah gut aus! Die Blumenmuster durchbrechen das Strenge, manchmal Spießige des Karos. Man darf nun Karo-Mäntel mit Mille-Fleurs Kleider kombinieren. Hauptsache, die Farben harmonieren schön. Aber aufgepasst: Wer dafür kein Händchen hat, sieht schnell zusammengestochen oder ein wenig verschroben aus.

Klassiker: Schwarz und Weiß

Wunderschön und hochelegant sind immer noch alle Karomuster in Schwarz-Weiß. Am schönsten ist Glencheck oder das Hahnentrittmuster. Auch Pepita ist einfach superschick. Zu schwarz-weißen Jacken, Mänteln, Blazern und Kurzjacken passen Blusen und Pullover in allen möglichen Farben. Dazu wählen Sie edle Hosen, im Alltag auch gerne Jeans. Bei den Accessoires darf man ruhig protzen. Auffälliger Schmuck, gerne in Gold, tolle Schals, Gürtel, Hüte und Mützen komplettieren den Look.
.

Quelle: Fashionpress.de

 


J. Florence Pompe ist freiberufliche Texterin seit 2010. Nach dem Studium der Germanistik und Pädagogik arbeitete sie einige Jahre in einem kleinen Lehrmittelverlag.
Als Texterin führt sie mehrere eigene WordPress-Blogs und arbeitet für Kunden redaktionell.
Am liebsten schreibt sie über Mode, Schmuck, Interieur, Design und Kunst. Alles, was mit Farben und Formen zu tun hat, fasziniert sie. Zum Thema Mode hat sie eine besondere Affinität, da sie in ihrer Jugend viel genäht hat und sich mit Stoffen und Schnitten gut auskennt.

>

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*