Zwei Kochbücher nicht nur für die Feiertage

RitaE / Pixabay

Das weihnachtliche Festmahl im Kreise der Liebsten ist in den meisten Familien eine beliebte Tradition vor der Bescherung. Schon lange im Vorfeld freuen sich die Familienmitglieder in aller Regel auf den gemeinsamen Abend und die traditionellen Köstlichkeiten, die aufgetischt werden.

Meist hat die Speisenfolge in der Familie übrigens auch eine lange Tradition. Während die eine Familie auf den aufwendigen Gänsebraten mit Klößen und Rotkraut schwört, gibt es in vielen Familien einfachere Gerichte wie etwa Würstchen mit Kraut, damit mehr Zeit für Geselligkeit bleibt. Doch warum probieren Sie an den Feiertagen nicht einfach mal etwas Neues aus? Die beste Gelegenheit dazu haben Sie mit unseren beiden Kochbüchern „Schmankerl und Schmunzler“ sowie „Spaghetti, Suppen, Sahnetorten“, die der Morsak und Ohetaler Verlag für eine Verlosung zur Verfügung gestellt hat.

„Schmankerl und Schmunzler“: ein Kochbuch aus dem Bayerischen Wald

Im Buch „Schmankerl und Schmunzler“ hat der Frauenbund Neureichenau Rezepte aus dem Unteren Bayerischen Wald zusammengetragen und auf 110 Seiten liebevoll zusammengestellt. Es handelt sich dabei aber keineswegs um Gerichte, die sich ausschließlich mit regionalen Zutaten und Produkten zubereiten lassen, die entsprechenden Zutaten finden Sie in nahezu jedem gut sortierten Supermarkt.

Mit den Anregungen aus „Schmankerl und Schmunzler“ können Sie übrigens sogar ein komplettes Menü für die Familie zubereiten. Enthalten sind nämlich neben zwölf Vorspeisen und Suppen auch 32 Hauptgerichte sowie 32 Rezepte für Süßes und auch verschiedene Getränkerezepte, beispielsweise für die Spezialität Tannenspitzenlikör. Die Bandbreite der Rezepte reicht von einfachen Gerichten wie Kartoffel- oder Kürbiscremesuppe bis hin zu etwas aufwendigeren Gerichten wie etwa Schokoladenkuchen mit Kokos.

Rezepte aus dem Münchner Schlachthausviertel. Foto: Morsak und Ohetaler Verlag.

„Spaghetti, Suppen, Sahnetorten“: Rezepte aus dem Münchner Schlachthausviertel

Einen geradezu legendären Ruf genießt das rund um den Gärtnerplatz gelegene Schlachthofviertel in der Isarvorstadt der bayerischen Landeshauptstadt München. Dieses Viertel gilt als multikulturell, bunt und tolerant, was sich auch an der breit gefächerten gastronomischen Landschaft und einer lebendigen Kneipenszene zeigt. Beim Schlachthof, der dem Viertel seinen Namen gab, handelt es sich um eine Anlage zur Schlachtung von Nutztieren und zugleich im einen Großhandel für Lebensmittel. Eingerichtet wurde dieser kommunale Schlachthof übrigens in den ausgehenden 1860er Jahren, nachdem die Cholera in München gewütet hatte.

Die Mitglieder der katholischen Pfarrgemeinde St. Andreas haben vor einiger Zeit traditionelle Rezepte aus diesem legendären Gastronomieviertel gesammelt und daraus das Buch „Spaghetti, Suppen und Sahnetorten“ gemacht. Der Erlös aus dem Verkauf kommt übrigens einem wohltätigen Zweck zu Gute, weil dieser zur Renovierung der Kirche St. Andreas beitragen soll.

So nehmen Sie am Gewinnspiel teil

Wenn Sie am Gewinnspiel teilnehmen wollen, kommentieren Sie einfach den Beitrag und nennen im Kommentar Ihr Lieblingsgericht. Bitte geben Sie eine korrekte Email-Adresse an, damit wir Sie kontaktieren können! Wir verwenden Ihre Email-Adresse nur zu diesem Zweck. Die Auslosung der glücklichen Gewinner erfolgt am Samstag, 16. Dezember, sodass Sie Ihren Gewinn noch rechtzeitig vor den Festtagen erhalten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Harry Pfliegl

15 Kommentare

  1. Lieber Harry,
    gerne würde ich eine der ersprießlichen Konglomerate liebevoll zusammengetragener bayerischer Rezepte erhalten!
    Meine gegenwärtige Lieblingsspeise stellt die italienische Lasagne dar.
    Herzliche Grüße
    Falko

  2. ich bin ja auch so ein Kochbuch-Mensch – einfach weil sie so inspirierend zu lesen sind … könnte ich sogar vorm Schlafengehen noch durchblättern!
    zu Weihnachten gibt es bei uns meistens verschieden belegte Brote und an den Festtagen ein veganes Pilzgulasch, damit alle zufrieden sind. und natürlich verschiedenste Beilagen 🙂

    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  3. Ich liebe ja Klöße, Apfelrotkohl und Bratensoße. Auf die Ente kann ich gut verzichten, zum Glück isst meine Familie die und ich kann mich an den Beilagen satt essen.

    Liebe Grüße, Mo

    • Also riesig sind die beiden nicht gerade: In etwa A5-Format mit einer Dicke von unter drei Zentimetern. Die lassen sich auch beim Kochen bequem neben den Herd legen.

  4. OK … jetzt habe ich Hunger … und muss ständig an die Ente mit Kartoffelknödel denken … das schaut sooo lecker aus! Ich liebe Kochbücher und lasse mich da gerne inspirieren. Über einen Gewinn würde ich mich sehr freuen!

    Liebe Grüße
    Verena

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*