Neujahrskuchen – eine leckere Tradition aus Ostfriesland

Neujahrskuchen
By Jonathunder (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

In Ostfriesland haben Neujahrskuchen – auch Krüllkuchen genannt – eine lange Tradition. Jahr für Jahr werden sie in einem speziellen Waffeleisen gebacken und rund um den Neujahrstag gegessen. Entsprechend der Tradition werden sie Nachbarn und Freunden gereicht, die zum neuen Jahr zu Besuch kommen. Aber auch ansonsten schmecken Neujahrskuchen das ganze Jahr über. Sie möchten selber welche backen? Dann finden Sie hier ein original ostfriesisches Neujahrskuchenrezept.

By Fantast (Self-photographed) [Public domain], via Wikimedia Commons
Den Spruch Glückelk Neejohr – sünd de Koken all klor? hört man in Ostfriesland daher zum Jahreswechsel häufiger. Übersetzt ins Hochdeutsche heißt dies so viel wie “Glückliches neues Jar – sind die Kuchen schon fertig?” – man wünscht also ein frohes neues Jahr, ehe man dann auf einen frisch gebackenen Neujahrskuchen und eine Tasse Tee zu Besuch bleibt. Eine Tradition eben.

 

 

Rezept für ostfriesische Neujahrskuchen

Zutaten

  • 300 Gramm Kluntje (Kandiszucker)
  • 500 Gramm Mehl
  • 1 Liter abgekochtes Wasser
  • 2 bis 3 Eier
  • 250 Gramm Butter
  • ein wenig Salz
  • zwei Teelöffel Kardamom
  • Zimt, Anis oder auch Vanilleextrakt nach Geschmack

Außerdem brauchen Sie ein Neujahrskucheneisen*. Ein Waffelhorn, womit die gerade gebackenen Neujahrskuchen in ihre typische, konische Form gebracht werden, ist ebenfalls hilfreich. Alternativ können Sie dazu aber auch Wäscheklammern aus Holz verwenden.

Zubereitung

Zur Zubereitung lösen Sie die Kluntje im abgekochten, heißen Wasser auf und lassen dieses im Anschluss abkühlen. Butter und Eier werden dann zusammen schaumig geschlagen und Sie geben nun das Mehl und das Kluntjewasser abwechselnd zum Ei-Butter-Schaum hinzu.

Tipp: Das Mehl kann vorher gesiebt werden und ist dann deutlich feiner.

Anschließend geben Sie noch die gewünschten Gewürze hinzu. Traditionell wird Kardamom verwendet, aber auch Anis, Vanilleextrakt oder andere winterliche Gewürze passe hervorragend.

Der fertige Teig sollte nun einen halben Tag (oder auch über Nacht) ruhen, ehe er verarbeitet wird. Ist der Teig zu fest, kann man ihn mit ein wenig Wasser verdünnen.

Den Teig geben Sie nun in kleinen Portionen in das Neujahrskucheneisen und backen die einzelnen Waffeln aus. Sind sie goldbraun, müssen Sie diese sofort geformt werden. Solange der Neujahrskuchen noch warm ist, ist dies kein Problem. Ansonsten lässt sich an der Form aber nichts mehr verändern.

Neujahrskuchen – pur oder mit Vanilleeis gefüllt

Die fertigen Neujahrskuchen werden entweder pur gegessen oder aber mit (Vanille)Eis gefüllt serviert. Ebenso gut eignet sich auch frische Schlagsahne. Andere Extras können Sie nach Belieben ergänzen.

In Ostfriesland gehören Neujahrskuchen zum Jahreswechsel einfach dazu und in vielen Haushalten werden sie immer wieder frisch gebacken. Mal alleine, mal in geselliger Runde. Somit sind Neujahrskuchen für die Ostfriesen auch ein Stück weit Heimat und werden mit einem wohligen und angenehmen Gefühl in Verbindung gebracht.

*Affliatelink zu Amazon

Hauke Eilers

1 Kommentar

  1. Eine schöne Tradition, und schwer klingt die Zubereitung auch nicht. Danke für die Idee und das Rezept! Ich werde dieses Jahr Neujahrskuchen mit Vanilleeis servieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*