Blick in die Zukunft: Kartenlegen, Handlesen & Co

Hellsehen
Foto: pixabay.com

Hellsehen – Zukunftsprognosen erstellen: Was bringt das neue Jahr?

Astrologie, Kartenlegen, Handlesen und weitere bekannte und unbekannte Methoden, um einen Blick in die Zukunft zu werfen, faszinieren die Menschheit seit jeher. Vor allem zum Jahreswechsel sind Zukunftsdeutungen beliebt.

In allen Epochen kannte man Praktiken zum Erstellen von Zukunftsprognosen. So wurde zum Beispiel die Astrologie, also die Sterndeutung, schon in vorchristlicher Zeit in Ägypten, Babylonien und Mesopotamien praktikziert. Das Kartenlegen hat wahrscheinlich seinen Ursprung in China, wo die Karten im 7. Jahrhundert zuerst als Spielkarten und bald schon als Wahrsagekarten genutzt wurden. Weitere uralte Wahrsagemethoden stammen ebenfalls aus China. Einige chinesische Methoden, in die Zukunft zu schauen, finden in diesem Beitrag Erwähnung.

NatashaG / Pixabay

Möchten Sie wissen, was Ihnen das neue Jahr bringt? Vielleicht würden Sie gerne einen Blick in die Zukunft werfen und spielen mit dem Gedanken, einen Wahrsager oder eine Hellseherin zu kontaktieren? Das ist heute ziemlich einfach. Aber aufgepasst: Es gibt in dieser Branche viele Scharlatane, fallen Sie nicht auf Abzocker herein!

Natürlich könnten Sie sich das Geld sparen und selber einOrakel befragen.

Lesen Sie hier Nützliches, Interessantes und Unterhaltsames rund um Zukunftsdeutung:

Hellsehen und Prophezeiungen in der heutigen Zeit

Vor allem die Astrologie sowie die verschiedenen Wahrsagekarten haben in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt. Möchten Sie sich die Zigeunerkarten, Kipperkarten, Lenormandkarten oder Tarotkarten legen lassen, müssen Sie keinen Termin mit einer Hellseherin oder einem Wahrsager verabreden: Heute geht das Kartenlegen auch übers Telefon. Anders als beim Handlesen oder Kaffeesatzlesen, genügen den Beratern am Telefon Ihr Geburtsdatum und Ihre Stimme. Sie nennen sich Lebensberater, Wahrsager, Hellseher und erfreuen sich vor allem zum Jahreswechsel grösster Beliebtheit. Da wird ein Rundumblick gewünscht, eine allgemeine Zukunftsprognose oder ein Liebesorakel. Aber auch kniffligere Probleme werden vor den Beratern an der Hotline ausgebreitet: Die Kinder haben sich Weihnachten nicht gemeldet, Mobbing am Arbeitsplatz, finanzielle Probleme, Sorgen um die Gesundheit belasten …

Tatsächlich kann ein solches Gespräch eine Last von den Schultern nehmen, vor allem dann, wenn sonst kein einfühlsamer Gesprächspartner vorhanden ist. Ein nützlicher Rat und tröstende Worte sind Balsam für die Seele und können den richtigen Weg aufzeigen. Mit Hellseherei hat das allerdings wenig zu tun.

vborodinova / Pixabay

Gute Lebensberater und Kartenleger sind sehr gefragt. Das nutzen auch schwarze Schafe und Abzocker. Beratungshotlines und Kartenleger am Telefon schiessen wie Pilze aus dem Boden. Möchten Sie einen Blick in die Zukunft werfen oder eine Prognose bezüglich eines bestimmten Problems erhalten, achten Sie darauf, dass sie einen seriösen Wahrsager am Telefon als Gesprächspartner haben.

Kartenlegen am Telefon – darauf sollten Sie achten

  • Seriöse Kartenleger sind einfühlsam, neutral, verfügen über eine sehr gute Menschenkenntnis, sind hellfühlig oder hellsehend und werden keine bedrohlichen Aussagen machen.
  • Beenden Sie das Gespräch sofort, wenn Ihnen gedroht oder Angst gemacht wird: Lassen Sie sich nicht einreden, dass ein Fluch auf Ihnen liegt und Sie Opfer von Schwarzer Magie sind.
  • Gehen Sie nicht darauf ein, wenn man Sie beschwört, dass Sie mehrfach anrufen müssen, damit man Sie von schlechten Energien heilen kann oder irgendwelche Rituale vollziehen muss.
  • Sie bezahlen nach Minuten: Wenn der Kartenleger übertrieben lange die Karten mischt oder ein Pendler das Pendel ewig nicht zu einer Aussage veranlassen kann, kürzen Sie das ab, in dem Sie das Telefonat abbrechen. Das ist auch empfehlenswert bei ausschweifendem, nichtssagendem Geplauder.
  • Glauben Sie nicht an Liebeszauber und ähnliche Versprechen.
  • Lassen Sie sich auf keinen Fall darauf ein, für viel Geld irgendwelche magischen oder geweihten Gegenstände zu kaufen.

Im Idealfall fühlen Sie sich nach dem Anruf besser und sehen Ihre Probleme klarer. Sie haben gar keine nennenswerten Probleme? Umso besser, dann werden Sie durch den Rundumblick wahrscheinlich etwas optimistischer sein und sich zumindest mit sich und ihrer aktuellen Situation auseinandergesetzt haben.

Übrigens, die bekannten Hotlines für Lebensberatung, Hellsehen, Tarot und Astrologie arbeiten mit ausgesuchten Experten. Rufen Sie erstmals an, bekommen Sie gratis Minuten, um sich einen ersten Eindruck machen zu können. Seriöse Berater stellen sich auf den Webseiten persönlich und mit einem Foto vor. Kunden haben die Möglichkeit, nach dem Gespräch Bewertungen abzugeben. Ob Sie aus Neugier oder wirklich Rat suchend einen Wahrsager anrufen möchten: Hören Sie bei der Auswahl auch auf Ihr Bauchgefühl!

Und ganz wichtig: Rufen Sie diese Hotlines niemals an, wenn sie finanziell in Nöten sind!

Tarot
Foto: pixabay.com

Kartenlegen kann jeder – ist das wirklich so?

Die Bedeutung der einzelnen Wahrsagekarten kann man lernen. Ob Sie dadurch zu einem guten Kartenleger werden, ist davon abhängig, ob Sie über die nötige Empathie, Lebenserfahrung, Geduld und Intuition verfügen. Im Prinzip kann (fast) jeder das Wahrsagen mit Karten erlernen, denn diese sind, wie jedes Orakel, nur ein Werkzeug. Je mehr Sie sich damit befassen, desto treffsicherer werden Ihre Aussagen mit der Zeit werden. Ob Kartendeck, Kristallkugel, Kaffeesatz oder Runen: Letztendlich ist es Ihre Intuition, die innere Bilder aufsteigen lässt. Möchten Sie Kartenlegen lernen, dann sind zwei Punkte wichtig:

Nehmen Sie sich Zeit, das für Sie passende Kartendeck auszusuchen. Für Anfänger eignen sich zum Beispiel die Kipperkarten. Die berühmten Kipper-Orakelkarten gibt es in traditioneller oder moderner Ausführung und klarer Bildsprache. Kein anderes Wahrsagekarten-Deck enthält so viele Personenkarten wie die Kipperkarten. Für den Privatgebrauch können Sie diese ohne grosse Vorkenntnisse anwenden, um sich vor allem bei Fragen bezüglich sozialer Kontakte und Lebenssituationen, die mit anderen Menschen verbunden sind, Klarheit zu verschaffen.

Ausserdem ist es wichtig, dass Sie viel Geduld haben und üben, üben, üben. Zudem müssen Sie die Grundlagen der Spiritualität annehmen, zu denen gehören:

  • Die Welt als Spiegel Ihres Selbst wahrnehmen.
  • Selbsterkenntnis.
  • Symbolisches Denken
  • Die verschiedenen Bewusstseinsebenen akzeptieren.

Möchten Sie mit den legendären Mademoiselle Lenormand oder den Tarot Karten das Kartenlegen erlernen, googeln Sie doch einmal nach entsprechenden Seminaren und Kursen. Hier lernen Sie mit erfahrenen Kartenlegern in die spannende Welt der Wahrsagekarten einzusteigen und Antworten auf Fragen bezüglich Liebe, Beruf, Gesundheit und Familie zu finden.

Welche Zukunftsdeutungen passen zur Silvesterparty?

Bleigiessen
Foto: pixabay.com

Gerade zum Jahreswechsel wird gern spielerisch in die Zukunft geschaut. Meistens werden dann Liebesorakel befragt oder man möchte wissen, wie es in Geldangelegenheiten weitergehen wird. Das Bleigiessen ist eine Tradition, die auf vielen Silvesterpartys einfach dazugehört. Sie haben kein Blei zur Hand? Macht nichts, dann nehmen Sie eben Kerzenwachs! Auch Pendeln ist ziemlich einfach und wenn Sie sich ein Pendelset kaufen, können Sie schon bald damit loslegen. In lustiger Runde können Sie die Zukunftsprognosen auch würfeln.

Die Zukunft vorhersagen mit Würfeln

Sie benutzen 3 Würfel, die Sie gleichzeitig mithilfe eines Würfelbechers in einen Kreis fallen lassen. Dieser sollte etwa so gross wie ein Kuchenteller sein. Landet ein Würfel ausserhalb, heisst das, dass ein Vorhaben einen anderen Verlauf nehmen wird, als ursprünglich angenommen. Ist diese Progrnose positiv oder negativ? Das erfahren Sie beim nächsten Wurf. Fallen zwei Würfel ausserhalb des Kreises, bedeutet das Streit und Ärger. Befinden sich alle Würfel im Kreis, zählen Sie die Punkte zusammen:

Zukunftsprognose, Hellsehen, Wahrsagen
Foto: pixabay.com

Natürlich sollten Sie die Würfel nicht zu ernst nehmen. Sind die Aussagen positiv, freuen Sie sich, wenn nicht: Werfen Sie die Würfel einfach nochmal!

Handlesen – Chiromantie

Die Ursprünge des Handlesens werden in China vermutet, wo es sich wahrscheinlich vor über 5000 Jahren entwickelte. Von dort aus verbreitete es sich im Laufe der Zeit über ganz Asien und kam vom Nahen Ost nach Griechenland. Die Römer schliesslich machten die Chiromantie in Westeuropa bekannt. Im 16. Jahrhundert wurde die Kunst des Handlesens vor allem durch Paracelsus weiterentwickelt und erlebte einen Höhepunkt im 19. Jahrhundert durch den grössten Handleser jener Zeit: Graf Louis Hamon. Handlesen stammt also weder von den Zigeunern, noch hat es seine Ursprünge in Europa, auch wenn es hier inzwischen recht populär ist.

Vielleicht ist es Ihnen schon passiert, dass auf einer Reise durch Indien oder den Fernen Osten plötzlich jemand Ihre Hand nimmt und Ihnen ungefragt Auskünfte über Ihr Leben und Ihr Schicksal geben möchte. Haben Sie es zugelassen, verblüffte Sie wahrscheinlich die gar nicht so schlechte Trefferquote. Ausschlaggebend für die Wahrsagung und Zukunftsdeutung sind bei der Chiromantie aber nicht nur die Handlinien. Es werden vor allem die Handform, die Fingernägel, der Daumen und die Handinnenfläche ganz allgemein betrachtet. Wer daraus präzise Schlüsse ziehen möchte, muss über viel Erfahrung und Wissen verfügen.

Wenn Sie Lust haben, sich mit der Kunst des Handlesens zu befassen, können Ihnen verschiedene Bücher weiterhelfen. Hilfsmittel benötigen Sie bei dieser Form des Wahrsagens keine.

Die Zahlenmystik und Numerologie

Falls Sie sich gerne mit Zahlen beschäftigen, können Sie ganz einfach Ihre Geburtszahl oder Namenszahl ermitteln und deren Bedeutung nachschlagen. Vielleicht gehören Sie auch zu jenen Menschen, die ständig von einer bestimmten Zahl begleitet werden, zum Beispiel überall die 11 sehen oder immer zur gleichen Zeit auf die Uhr schauen. Mitunter taucht eine zweistellige Zahl auch in Ihrem Leben sehr oft auf: Sie heiraten am 27., haben die 27 in der Telefon- und Autonummer, wohnen im Haus Nr. 27 und schreiben Ihre Abschlussprüfung am 27. Dann wäre es durchaus interessant, sich näher mit der Bedeutung oder Aussage der Zahl zu beschäftigen.

Macht es Ihnen allgemein Spass, sich mit Zahlenmystik zu befassen, empfehlen wir Ihnen, sich ein Buch zu diesem Thema zu besorgen.

Weitere interessante Methoden für Zukunftsdeutung und Liebesorakel

Natürlich können wir hier nicht alle Möglichkeiten für Zukunftsorakel oder Liebesorakel vorstellen. Einige sollen aber nicht unerwähnt bleiben:

  • Die Kristallkugel
    Hierbei kommt es weder auf die Kugelform noch auf das Material an. Kristallkugeln bestehen meistens aus ganz gewöhnlichem Glas. Mithilfe der spiegelnden Fläche, soll das Hellsehen möglich sein. Frühere Zivilisationen praktizierten diese Technik zum Beispiel an einem stillen See oder Teich.
  • Das I Ging
    Ein weiteres aus China stammendes System für Zukunftsvorhersagen und Weisheit, welches mehr als 5000 Jahre alt sein soll. I Ging ist erst seit rund 100 Jahren in der westlichen Welt bekannt.
  • Aberglaube
    Im Aberglauben gibt es viele Omen, aus denen man sich Hinweise auf einen guten oder schlechten Ausgang einer Angelegenheit erhofft. Sie kennen alle Sprüche wie «Scherben bringen Glück» oder Aussagen, dass vierblättrige Kleeblätter und Marienkäfer Glücksbringer sind.

Wichtig ist, dass Sie die Zukunftsdeutung, ganz gleich, ob Sie sich die Karten legen, ein Horoskop erstellen lassen oder eine andere Methode wählen, nicht allzu ernst nehmen. Letztendlich halten Sie Ihr Schicksal in den eigenen Händen.

mohamed_hassan / Pixabay

Wir wünschen Ihnen ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr!

 

Geboren und aufgewachsen in Thüringen, lebt Sabine Itting seit vielen Jahren in der Schweiz, wo sie als Texterin, Autorin und Online-Redaktorin tätig ist. Ihre Liebe zum Landleben und ihr Interesse an Traditionen, Denkmalschutz, Naturheilkunde, Reisen und Wandern, spiegeln sich in ihren Texten wieder. Ihr Projekt «Naturerlebnis Alpen – Schweizer Wanderforum» ist inzwischen mit einem eigenen Online-Magazin im Netz zu finden. Sie ist Inhaberin vom «Schweizer Textservice» und schreibt für Webseiten, Blogs und Printmedien.

>

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*