Single, na und?

Singles Partnersuche online
Foto: pixabay.com

Partnersuche oder glückliches Singleleben

Valentinstag – jetzt fallen Sie bloss nicht in Depressionen, falls Sie Single sind! Immerhin ein Drittel der Bevölkerung interessiert der Valentinstag ohnehin nicht: mehr als 30 Prozent leben nämlich alleine. Der eine oder andere Händler ist deshalb ganz clever und deklariert den Tag der Liebe als Tag der Freundschaft. Ein echter Freundschaftsbeweis braucht aber kein fixes Datum. Braucht die Liebe auch nicht? Stimmt. Also vergessen Sie einfach den 14. Februar und lesen Sie hier allgemeine Fakten und Tipps für glückliche und unglückliche, für suchende und nichtsuchende Singles.

Laut einer Studie ist aktuell jeder dritte Deutsche zwischen 18 und 65 Jahren Single. Oder anders ausgedrückt: Rund 16, 8 Millionen Menschen in Deutschland leben in dieser Altersgruppe alleine. Ein Viertel ist seit maximal einem Jahr solo. Durchschnittlich finden Männer und Frauen erst nach fünf bis sechs Jahren wieder einen Lebensgefährten. Der grösste Teil überlässt es wohl eher dem Zufall, ob ihm oder ihr die grosse Liebe begegnet, denn nur jeder vierte Single ist aktiv auf Partnersuche. In Österreich und in der Schweiz dürfte das ähnlich aussehen.

Warum es viele Singles nicht eilig haben, wieder einen Partner zu finden

Passen Männer und Frauen einfach nicht mehr zusammen? Hat die Gesellschaft andere Werte als noch in den 80er Jahren des letzten Jahrtausends oder sind wir egoistisch geworden? Fakt ist, dass durch die Gleichberechtigung von Frau und Mann viele Gründe, die früher zu einer Ehe, oft in jungen Jahren, führten, nicht mehr gegeben sind. Frauen verdienen ihr eigenes Geld und müssen sich nicht mehr, um finanziell abgesichert zu sein, abhängig machen. Männer können Wäsche waschen und sich ein leckeres Essen kochen. Eine Hausfrau brauchen sie nicht. Wenn er den Haushalt nicht selber in Griff bekommt, kann er sich eine Putzfrau leisten.

Dass Datingseiten im Internet boomen, ist trotzdem kein Widerspruch. Nur dienen diese nicht ausschliesslich dazu, einen Heiratskandidaten zu finden.

Single? – kein Grund, Trübsal zu blasen!

Werfen wir nochmals einen Blick in verschiedene Statistiken: In der Schweiz steigt der Anteil an Einpersonenhaushalten stetig an. Etwa in jedem dritten Haushalt wohnt nur eine Person. Damit leben hier derzeit 1,3 Millionen Menschen allein. Tendenz steigend. Dazu kommt der Trend, dass auch ältere Personen Wohngemeinschaften bilden. War früher die WG vor allem die bevorzugte Wohnform von Studenten und Jungen, die gerade das Elternhaus verlassen haben, so ist sie heute auch bei Männern und Frauen beliebt, die sich eigentlich eine eigene Wohnung gut leisten könnten.

Aber ganz gleich ob Singlehaushalt oder WG: laut Soziologe François Höpflinger fühlen sich Singles in der Schweiz nicht einsam. Mit einer Ausnahme: Alte Menschen, bei denen nach Jahrzehnten gemeinsamen Lebens der Partner stirbt, finden sich in einer ungewohnten Lebenssituation wieder. Nach der Trauerphase nutzen aber die meisten die vielen Möglichkeiten, wieder Anschluss zu finden und tun aktiv etwas gegen die drohende Vereinsamung.

In allen Altersklassen ist es normal, sich gelegentlich allein zu fühlen, dauerhaft vereinsamt ist heute jedoch kaum noch jemand.

Alle, Jung und Alt, sind heute viel besser vernetzt als früher und so gibt es auch für Senioren viele Möglichkeiten, Gleichgesinnte, Freunde oder sogar nochmals die Liebe zu finden.

RitaE / Pixabay

Bei einer Umfrage in den Kantonen Wallis und Genf unter Senioren im Alter von mehr als 80 Jahren zum Thema, ob sie noch intime Freundschaften haben, antworteten im Jahre 1979 53 Prozent mit nein. Das sah 2011 ganz anders aus: hier waren es nur noch 22 Prozent.

Datingportale – online die grosse Liebe finden?

Verlieben, entlieben, Freizeitpartner suchen oder ein Casual Date vereinbaren: all das wird heute am PC oder Smartphone erledigt. Das Angebot ist gross und deshalb ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Vor allem erscheint fraglich, wie seriös die einzelnen Dating-Plattformen überhaupt sind.

Dazu hier ein Zitat aus der FAZ, die in ihrem Artikel vom 30.06.2013 schrieb: Geld weg, Daten weg, Herz verloren: ElitePartner, Parship & Co. ziehen windige Geschäftemacher und krankhaft amouröse Witzbolde an. Nachzulesen hier.

Wer ein Abo abschliesst, sollte sich rechtzeitig sehr gut informieren, wie und wann er dieses kündigen kann. Denn da hat fast jede Online-Börse ein paar Fallstricke eingebaut. Angenommen, Sie registrieren sich bei einer bekannten Singlebörse und zahlen monatlich, viertel- oder halbjährig ein paar hundert Euro, bzw. Franken und merken, dass dieser Weg einen neuen Lebensgefährten zu finden, doch nicht der richtige für Sie ist, dann können sie fast nie innert Monatsfrist kündigen. Lernen Sie, egal ob on- oder offline, Ihren Traumpartner kennen, hängen Sie weiterhin im Vertrag des Datingportals. Das heisst: Sie sind verliebt und glücklich mit dem Menschen an ihrer Seite und erhalten womöglich noch monatelang immer wieder Partnervorschläge. Manche Anbieter können dabei ganz schön aufdringlich werden, sodass nur der Spamfilter hilft. Verpassen Sie dann, weil Sie sich gar nicht mehr ums Onlinedating kümmern, gar den Kündigungstermin, zahlen Sie noch ein weiteres Jahr. Und bekommen möglicherweise weiterhin Post von liebeshungrigen Singles …

geralt / Pixabay

Was kostet Partnersuche im Internet? Wie diskret ist diese und welches Singleportal hat den besten Ruf? Hier gibt es teilweise massive Unterschiede. Einen Vergleich der bekanntesten Anbieter auf dem Datingmarkt, finden Sie unter diesem Link des Schweizer Beobachters.

Was heisst das nun: Online-Dating ja oder nein?

Diese Entscheidung müssen Sie natürlich selber treffen. Tatsächlich können Sie online viele interessante Menschen treffen, denen Sie wahrscheinlich im realen Leben gar nicht begegnet wären. Wenn Sie sich selbst davon befreien, krampfhaft nach der grossen Liebe zu suchen, werden Sie online garantiert nette Kontakte knüpfen. Bleiben Sie offen für das, was daraus eventuell entstehen kann, aber erwarten Sie  nicht zu viel. Längst nicht jeder, der sich ein Profil bei einer der grossen Partnervermittlungen anlegt, sucht tatsächlich nach einer festen Beziehung. Bloss nicht binden und auf eine Person festlegen, scheint das Motto vor allem jener Männer und Frauen zu sein, die bereits eine längere, gescheiterte Beziehung hinter sich haben. Laut einer Studie von Parship wünschen sich 23 Prozent der Single-Männer eine feste Partnerschaft und würden auch gerne eine Familie gründen. 38 Prozent haben Lust, sich zu verlieben, ganz gleich, ob die Beziehung von Dauer sein wird. Den übrigen 39 Prozent der Singlemänner fehlt in erster Linie die Erotik.

ElitePartner schreibt dagegen, dass mehr Männer als Frauen bereit sind, eine Beziehung einzugehen.

Übrigens: Falls Sie nicht mehr ganz jung und auf Partnersuche sind, sollten Sie etwas Geduld haben: Weibliche Singles um die 40 und alleinstehende Männer um die 50 sind nicht mehr so schnell bereit, eine neue Beziehung einzugehen.

Auch interessant: Die gleiche Studie hat herausgefunden, dass mehr als ein Drittel der Singlemänner ein Date pro Monat und jeder 11. Herr sogar mehrere pro Woche hat. Von den Damen verabredet sich nur ein Viertel monatlich zu einem Date.

Wo Singles (angeblich) einen neuen Partner finden

Bild.de veröffentlichte eine Studie, des Kaffeeherstellers Jacobs, der wissen wollte, wo sich Paare fanden. Gerade mal 6 Prozent gaben an, sich über eine Partnerbörse im Netz kennengelernt zu haben, 10 Prozent über soziale Netzwerke. Der grösste Teil, nämlich 23 Prozent lernten demnach ihren Lebenspartner über den Freundeskreis kennen, 17 Prozent abends im Ausgang und rund 13 Prozent am Arbeitsplatz.

Es gibt übrigens jede Menge derartige Studien im Netz und die Ergebnisse sind doch recht unterschiedlich: Eine australische Studie kam beispielsweise bei der Befragung von 1000 Personen zum Schluss, dass 93 Prozent Singles lieber im richtigen Leben flirten und nur 3 Prozent das Internet bevorzugen.

Partnersuche Datingbörsen Singles
sasint / Pixabay

Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Das bekannte Sprichwort trifft wohl auch in Bezug auf Umfragen zum Singledasein zu. Aber ganz gleich, ob Sie gerne Single sind, eine feste Beziehung suchen oder eher eine lockere Bekanntschaft anstreben: Es gibt da draussen sehr viele Männer und Frauen, die auf Ihrer Wellenlänge sind. Nun geht es einfach darum, sich dort aufzuhalten, wo die Chance am grössten ist, Gleichgesinnte zu treffen. Wer nur über PC oder Smartphone seine Einsamkeit beklagt, hat schlechte Karten. Also: Packen Sie das Handy weg und gehen Sie raus! Menschen treffen Sie überall, sei es beim Einkaufen, im Bus, im Museum, auf Reisen oder im Freundeskreis. Schauen Sie ihrem Gegenüber in die Augen, statt auf den Bildschirm zu starren und sprechen Sie interessante Personen an. Vielleicht ergibt sich ein kurzes Gespräch, vielleicht eine neue Bekanntschaft. Wer weiss?

Partnersuche am richtigen Ort und auf der richtigen Webseite

  • Vermissen Sie einfach mehr Erotik im Leben, suchen Sie nicht bei seriösen Partnervermittlungen, möchten Sie endlich die grosse Liebe finden, sind Sie auf Casual Dating Plattformen an der falschen Adresse.
5688709 / Pixabay
  • Geniessen Sie Ihr Singledasein und wollen daran auch nichts ändern, gibt es jede Menge Möglichkeiten, online und offline Freizeitfreunde zu finden, ohne angebaggert zu werden. Treten Sie Freizeitgruppen auf FB bei, inserieren Sie in Ihrer Tageszeitung, melden Sie sich in einem Verein, verabreden Sie sich zum Sport … Auch Singlereisen sind eine gute Möglichkeit, neue Freunde zu finden.

Wie eingangs erwähnt, ist nur jeder vierte Single aktiv auf Partnersuche. Ganz gleich, ob Sie zu diesen 25 Prozent gehören oder nicht: Vergessen Sie den Valentinstag und verwöhnen Sie sich selber jeden Tag ein bisschen. Wer glücklich und zufrieden ist, strahlt das aus und wirkt dadurch viel attraktiver auf andere!

Sabine Itting

 

Geboren und aufgewachsen in Thüringen, lebt Sabine Itting seit vielen Jahren in der Schweiz, wo sie als Texterin, Autorin und Online-Redaktorin tätig ist. Ihre Liebe zum Landleben und ihr Interesse an Traditionen, Denkmalschutz, Naturheilkunde, Reisen und Wandern, spiegeln sich in ihren Texten wieder. Ihr Projekt «Naturerlebnis Alpen – Schweizer Wanderforum» ist inzwischen mit einem eigenen Online-Magazin im Netz zu finden. Sie ist Inhaberin vom «Schweizer Textservice» und schreibt für Webseiten, Blogs und Printmedien.

>

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*