Herzhafter Käsekuchen – Rezept für Schweizer Chäswähe

Schweizer Käsewähe
Foto: Pixabay.com

Deutsche in der Schweiz dürften, wenn Sie einen Käsekuchen bestellen, eine Überraschung erleben: süss, wie ein Quarkkuchen oder eine Quarktorte ist das, was ihnen dann serviert wird, nämlich gar nicht: Hierzulande ist Käsekuchen, oder besser gesagt, Käsewähe oder Chäswähe, pikant.

Würzige Käsekuchen – ein typisches Schweizer Essen

Als eine der beliebtesten Wähen kann der herzhafte Käsekuchen in der Schweiz in fast jeder Bäckerei stückweise gekauft werden. Oft sind auch kleine, runde Chäschüechli im Angebot. Im französischsprachigen Teil der Schweiz heissen diese gateau ou fromage. Käsekuchen werden, ebenso wie Zwiebelkuchen, auch an Märkten angeboten, so dürfen diese beispielsweise am Berner Zwiebelmarkt oder bei der Basler Fasnacht niemals fehlen. Am Ostermontag ist es im Berner Oberland Brauch, dass nach der Fastenzeit Chäskuchen serviert wird.

Käsekuchen selber machen – Rezept für eine herzhafte Käsewähe

Käsekuchen, Käsewähe
Herzhafte Chäswähe, Foto: Sabine Itting

Dieses Grundrezept für einen herzhaften Schweizer Käsekuchen können Sie ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack abwandeln. Die Zubereitung dauert eine gute halbe Stunde und etwa gleich viel Zeit ist zum Backen der Chäswähe einzuplanen. Das Rezept ist für 4 Personen berechnet.

Zutaten für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 125 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • eine Prise Salz

Zutaten für den Belag:

  • 2 EL Mehl
  • 2 Eier
  • Pfeffer oder eine Prise Cayennepfeffer
  • 200 ml Rahm oder Nature Joghurt
  • Salz
  • 300 g Käse, z.B. Emmentaler

Die Zubereitung:

  1. Das Mehl mit dem Salz vermischt in eine Backschüssel geben oder direkt auf die Arbeitsfläche häufeln. In die Mitte eine Mulde drücken, das Ei hineingeben und die Butter, in kleine Stücke gehackt, auf den Rand verteilen.
  2. Alles gut mit einem Messer «durchhacken».
  3. Mit kalten Händen schnell zu einem Teig verkneten, diesen zu einer Kugel formen und in Haushaltsfolie gewickelt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  4. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  5. Teig zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie rund ausrollen und eine Wähenform mit 24 cm Durchmesser damit auslegen. Dabei einen Rand andrücken. Den überstehenden Teigrand können Sie entweder mit einer Schere abschneiden oder vor dem Backen einfach über den Belag umschlagen.Käsekuchen Chäswähe Käsewähe
  6. Den Käse in eine Schüssel reiben und mit den anderen Zutaten mit einer Gabel oder der Hand gründlich vermischen.
  7. Den Belag auf den Teig verteilen und die Käsewähe in ca. 30-40 Minuten goldbraun backen.

Dieses Grundrezept für Schweizer Käsewähe können Sie beliebig verändern. Hier ein paar Ideen und sonstige Tipps für abwechslungsreiche Käsekuchen:

  • Mischen Sie geriebene oder klein gewürfelte Zwiebeln unter den Belag.
  • Auch Speck passt gut zu einem Käsekuchen: Speckwürfel andünsten, abkühlen lassen und unter die Käsemischung geben.
  • Gut passen auch Speck und Zwiebeln gemischt.
  • Ein Käsekuchen eignet sich gut für die Resteverwertung. Haben sie verschiedene Käsereste daheim, können Sie diese mischen.
  • Möchten Sie Kalorien sparen, ersetzen Sie den Rahm durch Nature Joghurt.
  • Zum Würzen eignen sich unter anderem Paprika, Muskat, Kümmel, Gewürzmischungen für Raclette.
  • Sie haben weder Rahm noch Natur Joghurt zur Hand? Dann stellen Sie den Belag mit einem Schuss Weisswein und 2 dl Milch her.
  • Zur Abwechslung können Sie geriebenes oder kleingewürfeltes Gemüse untermischen. Gut eignen sich zum Beispiel Lauch oder Peperoni.
  • Servieren Sie die Käsewähe mit einem gemischten Salat.
  • Ein herzhafter Käsekuchen schmeckt auch kalt und passt deshalb gut zu einem Picknick und kann auf Wandertouren mitgekommen werden.

Schweizerdeutsch-Hochdeutsch – die wichtigsten Begriffe rund um die Chäswähe

Peperoni heissen in der Schweiz die Paprikaschoten, eine Wähenform ist eine Tartform, Lauch ist Porree und Rahm heisst bei uns die Sahne. Sollten Sie Fragen zum Käsewähe Rezept oder allgemein zur Schweizer Küche haben, nutzen Sie bitte das Kommentarfeld unter diesem Beitrag.

Eine Auswahl an Schweizer Kochbüchern:

Ich wünsche Ihnen En Guete – Guten Appetit!

 

Sabine Itting

 

Geboren und aufgewachsen in Thüringen, lebt Sabine Itting seit vielen Jahren in der Schweiz, wo sie als Texterin, Autorin und Online-Redaktorin tätig ist. Ihre Liebe zum Landleben und ihr Interesse an Traditionen, Denkmalschutz, Naturheilkunde, Reisen und Wandern, spiegeln sich in ihren Texten wieder. Ihr Projekt «Naturerlebnis Alpen – Schweizer Wanderforum» ist inzwischen mit einem eigenen Online-Magazin im Netz zu finden. Sie ist Inhaberin vom «Schweizer Textservice» und schreibt für Webseiten, Blogs und Printmedien.

>

5 Kommentare

  1. Ah, auf das Rezept hatte ich ja schon gewartet! konnte kaum glauben, dass die Schweizer was anderes unter Käsekuchen verstehen als wir. Das ist ja dann eine Überraschung, wenn man in der Schweiz Käsekuchen bestellt. Muss ich aber unbedingt mal ausprobieren!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*