Voll im Trend: Filterkaffee und Kaffeesatz

Kaffeesatz , Filterkaffee
Foto: Pixabay.com

Auch wenn Kaffeevollautomaten und Kaffeekapseln immer günstiger werden, ist Grossmutters Kultgetränk wieder da: Frisch aufgebrüht und sofort serviert, macht er echte Kaffeeliebhaber glücklich. Damit der Filterkaffee auch wirklich gelingt, sollte er so zubereitet werden, wie es schon unsere Grossmütter getan haben. Der positive Nebeneffekt: Den Kaffeesatz müssen Sie, im Gegensatz zu Kapseln, nicht einfach wegwerfen, denn auch dafür finden sich in Omas Aufzeichnungen einige nützliche und verblüffende Tipps.

So gelingt ein feiner Filterkaffee

  • Für die Filtertüte muss das Kaffeepulver fein wie Sand gemahlen werden.
  • Nicht nur der Kaffee, sondern auch das Wasser haben Einfluss auf das Ergebnis. Deshalb brühen manche Kaffeeliebhaber Ihren Filterkaffee mit Mineralwasser, natürlich ohne Kohlensäure. Leitungswasser enthält oft zu viel Kalk: Je kalkhaltiger das Wasser, desto mehr bindet es die aromagebenden Säuren. Möchten Sie Leitungswasser verwenden, so empfiehlt sich die Anschaffung eines Wasserfilters.
  • Einen Fehler, den viele machen: sie kochen ihren Kaffee. Tatsächlich sollte Filterkaffee aber gebrüht werden. Das heisst: Die ideale Temperatur liegt bei etwa 90 Grad. Lassen Sie also das aufgekochte Wasser einen Augenblick ruhen, bevor Sie es über das Kaffeepulver giessen.
  • Welche Kaffeemarke ist die beste? Grossmutter hatte noch nicht die riesige Auswahl, die uns heute zur Verfügung steht. Und da die Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sind, können wir Ihnen keinen Tipp geben. Auch in unserer Redaktion hat jeder eine Liebingskaffeesorte, auf die er schwört.

Kaffee richtig aufbewahren

Haben Sie Ihre Lieblingsmarke gefunden, bewahren Sie den Kaffee kühl, luftdicht eingepackt und trocken auf. Allerdings gehört er nicht in den Kühlschrank, dort würde er schnell an Aroma verlieren. Aus dem gleichen Grund sollten Sie möglichst keine grossen Vorräte mahlen, sondern nur so viel, wie Sie gerade brauchen. In den Vorratsschrank gehören Kaffeebohnen, kein Kaffeepulver. Wenn Sie Ihren Kaffee bereits gemahlen kaufen, sollten Sie ihn nach dem Öffnen der Verpackung in eine luftdicht schliessende Dose umfüllen und bald verbrauchen.

Achtung Wechselwirkung: Vorsicht bei Eisenmangel!

Die Gerbsäure im Kaffee bildet zusammen mit Eisen einen schwer löslichen Komplex. Das hat zur Folge, dass das Spurenelement ungenutzt vom Körper ausgeschieden wird. Nehmen Sie deshalb Eisenpräparate niemals mit Kaffee ein. Da Vitamin C die Aufnahme von Eisen im Dünndarm fördert, schlucken Sie die Tablette am besten mit einem Glas frisch gepressten Orangensaft. (Quelle: Meine Familie und ich, Heft 3/2007)

 

Kaffeesatz für gepflegte Hände

rawpixel / Pixabay

Für stark verschmutzte Hände reicht oft herkömmliche Seife nicht, dann muss Handwaschpaste ran. Es gibt aber eine natürliche Alternative:  Nach der Gartenarbeit gönnen Sie sich einfach einen feinen Filterkaffee und lassen den Kaffeesatz etwas abkühlen. Dann verwenden Sie diesen zum Händewaschen. Pur oder mit etwas Flüssigseife  vermischt, reinigt er und pflegt die Hände gleichzeitig samtweich. Der Peelingeffekt zeigt sofort Wirkung und die Haut riecht zudem leicht nach Kaffee. Allerdings eignet sich solch ein Peeling nicht zum täglichen Händewaschen.

Kaffeesatz von Kopf bis Fuss.

Kaffeesatzpeeling für den Körper können Sie fertig kaufen oder selber machen: Vermischen Sie Kaffeesatz oder noch nicht gebrühtes Kaffeepulver mit Oliven- oder Kokosöl, bis eine Paste entsteht und tragen Sie diese auf den Körper auf. Das Peeling wird leicht und ohne Druck einmassiert und lauwarm abgeduscht. Da Koffein gegen Cellulitis helfen soll, lassen Sie bei Bedarf die Kaffee-Öl-Paste 20 Minuten auf die Problemzonen einwirken, bevor Sie diese abspülen.

Kaffeesatz für Hobbygärtner

Ungebliebte Insekten mögen den Kaffeegeruch nicht. Das können Sie sie nutzen, um Ameisen, Wespen und Co fernzuhalten:

  • Kaffeeduft neutralisiert die Duftmarken von Ameisen.
  • Trockener (!) Kaffeesatz vertreibt Fruchtfliegen aus Blumentöpfen.
  • Angeblich soll Kaffeesatz sogar Schnecken fernhalten, leider hatten wir damit keinen Erfolg.
  • Das Räuchern mit Kaffeesatz vertreibt lästige Wespen und Stechmücken.
  • Getrocknet und mit der Erde vermischt, ist Kaffeesatz ist übrigens ein guter Dünger für Geranien, Rosen und verschiedene Gemüsesorten.

Kaffeesatz im Haushalt

Auch im Haushalt gibt es  verschiedene Möglichkeiten, Kaffeesatz anstelle chemischer Mittel zu verwenden.

  • Noch feucht, aber nicht mehr tropfend, in eine frische Filtertüte gepackt, befreit Kaffeesatz schweissige Turnschuhe vom unangenehmen Geruch. Einfach über Nacht in den Schuhen lassen.
  • Eine kleine Schale Kaffeepulver oder Kaffeesatz beseitigt schlechte Gerüche im Kühlschrank.
  • Vor allem im Freien vertreibt Kaffeesatz aufdringliche Mücken: Einfach trocknen lassen, in eine feuerfeste Schale füllen und anzünden.
  • Backbleche und Pfannen befreien Sie mit Kaffeesatz von hartnäckigem Schmutz: Feuchtes Kaffeepulver ersetzt agressive Scheuermittel und können wie diese angewendet werden.
Torfi007 / Pixabay

Kennen Sie noch weitere Tipps und Tricks mit Kaffeesatz oder möchten Sie uns von Ihren Erfahrungen berichten?
Dann freuen wir uns über einen Kommentar!

 

Sabine Itting

 


Geboren und aufgewachsen in Thüringen, lebt Sabine Itting seit vielen Jahren in der Schweiz, wo sie als Texterin, Autorin und Online-Redaktorin tätig ist. Ihre Liebe zum Landleben und ihr Interesse an Traditionen, Denkmalschutz, Naturheilkunde, Reisen und Wandern, spiegeln sich in ihren Texten wieder. Ihr Projekt «Naturerlebnis Alpen – Schweizer Wanderforum» ist inzwischen mit einem eigenen Online-Magazin im Netz zu finden. Sie ist Inhaberin vom «Schweizer Textservice» und schreibt für Webseiten, Blogs und Printmedien.

>

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*