Alte Fotos und moderne Digitalbilder: was machen damit?

Fotografie, Fotos
Foto: pixabay.com

Die schönsten Ideen, was Sie mit alten und neuen Fotos machen können

Fotografieren gehört heute mehr oder weniger zum Alltag. Seit fast jeder ein Smartphone besitzt, wird enorm viel fotografiert, denn das Handy ist immer dabei und griffbereit. Es muss also gar nicht unbedingt die Spiegelreflexkamera sein, wenn man spontan gute Bilder machen möchte. Aber wohin mit den unzähligen Fotos, die sich im Laufe der Zeit auf Smartphone oder Festplatte ansammeln?

Lassen Sie sich von unseren Ideen inspirieren und geben Sie auch den Fotos Ihrer Vorfahren einen Ehrenplatz!

Fotoalbum – Fotobuch

geralt / Pixabay

Wann haben Sie zuletzt durch alte Fotoalben geblättert? Es macht Spass, die nostalgischen Bilder anzusehen und zu entdecken, wie sich frühere Generationen kleideten, was Ihnen wichtig war, was sie in der Freizeit unternahmen … Bevor die Digitalfotografie erfunden und für jedermann erschwinglich wurde, konnte es sich niemand leisten, wirklich “alles” zu fotografieren. Und leider bekommen die meisten Fotos, die damals etwas besonderes waren, heute viel zu wenig Aufmerksamkeit. Ins Fotoalbum geklebt, geraten Sie irgendwann in Vergessenheit. Wir gestalten lieber Fotobücher, was am PC super einfach ist. Anbieter, wie zum Beispiel Colorfotoservice, bieten verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten und Ausführungen.

Fotobücher müssen übrigens nicht ausschliesslich aus Bildern bestehen: Sie können Notizen, Geschichten und Sprüche unterbringen und Ihre Kreativität so richtig ausleben. Wählen Sie zum Beispiel ein Spiral-Buch, ist es möglich, nachtträglich weitere Erinnerungen, wie Tickets, Flugscheine etc. einzukleben. Oder schenken Sie Tochter oder bester Freudin ein selbst gestaltetes Tagebuch, welches diese durch viele Monate begleiten wird und ausreichend Platz für eigene Erlebnisse und Gedanken bietet.

Und was passiert mit den vergilbten Fotos der Grosseltern? Warum nicht einfach alt und neu mischen: Bevor Omas Fotoalben unbeachtet verstauben, machen Sie ihr, sich selber und ihren Kindern doch eine Freude, indem Sie die alten Bilder mit Ihren aktuellen in einem Fotobuch vereinen. Nach Themen sortiert, wird das Interesse an längst vergessenen Fotos wieder geweckt. Wie wäre es zum Beispiel mit “Die schönsten Urlauberinnerungen unserer Familie von 1930 bis heute”, oder “Kinderfotos – von den Urgrosseltern bis zu den Urenkelchen”. Bestimmt fällt Ihnen dazu noch mehr ein. Scannen Sie die Bilder aus den alten Alben und schon können Sie sie für die Gestaltung eines Fotobuches verwenden.

Das Lieblingsfoto immer im Blick

Es gibt viele Möglichkeiten, Fotos auf Gegenstände wie Tassen, Schlüsselanhängern oder Handyhüllen anzubringen. Sie können die Bilder laminiert als Tischsets oder Schreibtischunterlage verwenden, als Puzzle bestellen oder auf Stoffe drucken lassen. Einen besonderen Ehrenplatz bekommt Ihr Foto als Wanddekoration. Die Rede ist hier nicht davon, das Bild einfach in einen Bilderrahmen zu stecken, denn es gibt inzwischen die verschiedensten Varianten, um es eindrucksvoll zu präsentieren. Ob Fotoleinwand, auf einen Echtholzrahmen aufgezogen, Acrylglas oder Aluminium: passen Sie Ihre Wanddekoration einfach Ihrem Wohnstil an.

Eine Fotowand für Globetrotter

Fotos

Foto: pixabay.com

Eine grosse Weltkarte, gekauft oder selbst gebastelt, indem Sie einfach die verschiedenen Kontinente aus einfarbigem Papier ausschneiden und an Ihrer Wand entsprechend anordnen, wird mit Ihren schönsten Reiseerinnerungen bestückt: Drucken Sie die Fotos nicht zu gross aus und kleben Sie sie an die jeweilige Destination. Ob eine solche Collage allerdings das  Fernweh heilt oder erst recht anstachelt, das wissen wir leider nicht!

27707 / Pixabay

So kommen Fotos auf Textilien

Es gibt viele Anbieter, die Fotos auf T-Shirts, Küchenschürzen, Taschen und weitere Textilien drucken. Einige werben auch damit, dass sie Bilder aufsticken. Während sich Logos, auch mehrfarbig, problemos sticken lassen, ist das Ergebnis bei Fotos nicht immer opitmal. Bei den meisten Stoffen ist das Bedrucken wirkungsvoller. Aber aufgepasst: Es gibt hier gravierende Qualitätsunterschiede. Möchten Sie lange Freude an dem Fotodruck haben, sollten Sie die Bilder von einem Fachgeschäft aufdrucken lassen. Das betrifft vor allem Kleidungsstücke, die oft gewaschen werden. Die hochwertige Arbeit macht sich bezahlt, denn verwaschen sich die Aufdrucke oder blättern ab, werden Sie Shirt oder Bluse wahrscheinlich nicht mehr tragen.

Der Foto-Stammbaum

In Kleinformat für den Schreibtisch oder das Bücherstell oder grossformatig für die Wand, sind Foto-Stammbäume ein Blickfang. Es gibt sie mit kleinen Wechselrahmen zum Aufstellen, Sie können aber auch nach Ihrem eigenen Geschmack ein Exemplar für die Wand gestalten.

Clker-Free-Vector-Images / Pixabay

 

 

 

 

 

 

Wenn von einem Vorfahren kein Foto vorhanden ist, schliessen Sie die Lücke mit einem schönen Spruch oder einem Landschaftsbild. Vielleicht finden Sie ein Bild aus seiner Heimatregion.

 

 

Sollten Sie Fotoalben erben, mit denen Sie wirklich gar nichts anfangen können, werfen Sie diese bitte nicht einfach weg: Ein Heimatmuseum oder ein Sammler hat garantiert Interesse daran!

Wir freuen uns, wenn Sie den einen oder anderen Tipp umsetzen möchten. Vielleicht haben Sie aber noch ganz andere Ideen, welche Sie mit uns und den Lesern von Lesezeichen.rocks teilen möchten? Im untenstehenden Kommentarfeld ist viel Platz für Ihre Feedbacks und Anregungen!

 

Sabine Itting

 

 

 

 

 

Geboren und aufgewachsen in Thüringen, lebt Sabine Itting seit vielen Jahren in der Schweiz, wo sie als Texterin, Autorin und Online-Redaktorin tätig ist. Ihre Liebe zum Landleben und ihr Interesse an Traditionen, Denkmalschutz, Naturheilkunde, Reisen und Wandern, spiegeln sich in ihren Texten wieder. Ihr Projekt «Naturerlebnis Alpen – Schweizer Wanderforum» ist inzwischen mit einem eigenen Online-Magazin im Netz zu finden. Sie ist Inhaberin vom «Schweizer Textservice» und schreibt für Webseiten, Blogs und Printmedien.

>

1 Kommentar

  1. Für meine neue Wohnung habe ich mir vorgenommen, nach und nach alte Fotos zu entwickeln und diese dann zu rahmen und an die Wand zu hängen. Der erste Schwung an Abzügen ist bereits da… 🙂

Kommentar verfassen