Jetzt ist Himbeer-Saison

Himbeeren Rezepte
Foto: Pixabay.com

Himbeeren haben im Juli und August Hochsaison und können jetzt im Garten oder an Wald- und Wegrändern gesammelt werden. Die aromatischen Früchte sind gesund und vielseitig, leider aber auch sehr empfindlich.

So werden Himbeeren richtig behandelt:

  • Haben Sie die Möglichkeit, Himbeeren selber zu sammeln, dann pflücken Sie nur jene Beeren, die sich ganz leicht abzupfen lassen. Ansonsten sind sie noch nicht reif.
  • Achten Sie bei Himbeeren aus dem Supermarkt darauf, dass die Früchte trocken und prall sind. Sollte der Boden der Schale feucht sein, dann sind die unteren Früchte sehr wahrscheinlich nicht mehr zu verwenden. Himbeeren schimmeln sehr schnell – in diesem Fall also besser auf den Kauf verzichten.
  • Ob selber gepflückt oder gekauft: Die Beeren sollten zu Hause gleich ausgebreitet und matschige aussortiert werden.
  • Normalerweise werden Himbeeren nicht gespritzt, deshalb wird allgemein empfohlen, sie nicht zu waschen. Bei Früchten, die am Strassenrand gepflückt wurden, ist es aber empfehlenswert, sie in ein Sieb zu geben und kurz abzubrausen. Danach mit Küchenpapier vorsichtig trockentupfen.
  • Himbeeren schmecken roh am besten. Sie sind aber auch ideal als Zutat für Marmeladen.
  • Die Beeren eignet sich sehr gut zum Einfrieren: Einzeln auf ein Brett oder einen flachen Teller legen, kurz anfrosten lassen und dann in Gefrierdosen oder -beutel füllen. Sie können Himbeeren auch als Püree einfrieren.

So viel Gesundes steckt in dem purpurroten Aroma-Star

Himbeeren schmecken nicht nur lecker, sie sind auch sehr gesund. Sie enthalten viel Vitamin A und wurden deshalb in der chinesischen Naturmedizin schon früher als Mittel gegen Sehschwäche und Nachtblindheit verordnet. Sie sind ausserdem reich an Vitamin C und Biotin. Biotin gehört zum Vitamin-B-Komplex und sorgt für füllige, glanzvolle Haare und gute Haut. Ausserdem liefern Himbeeren nennenswerte Mengen an Ballaststoffen, Kalzium, Kalium und Magnesium.

Pexels / Pixabay

Rezept für eine köstliche Himbeer-Creme mit Krokant

Die Zutaten sind für 4 Personen berechnet:

  • 2 EL Zucker (oder Birkenzucker)
  • 50 g kernige Haferflocken
  • 3 EL Instantflocken
  • 1 Eigelb
  • 25 g Puderzucker (gibt es auch aus Birkenzucker)
  • 100 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 50 g Magerquark
  • 1 EL Milch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • frisch gepresster Saft einer halben Zitrone
  • 1 Eiweiss
  • 100 g Schlagrahm
  •  250 g Himbeeren

Die Zubereitung ist einfacher, als es die Menge der Zutaten vermuten lässt:

Zuerst stellen Sie Krokant her: Dafür die Haferflocken zusammen mit dem Zucker in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und auf ein leicht geöltes Backblech geben. Erkalten lassen.

Eigelb mit dem Puderzucker schaumig rühren und nach und nach Frischkäse, Quark, Zitronensaft, Milch, Vanillezucker und Instant-Flocken dazugeben. Alles verrühren.

Eiweiss und Sahne getrennt steif schlagen und vorsichtig unter die Quarkmasse heben.

Himbeeren in Schalen oder Gläser verteilen und die Quarkcreme darüber geben.

Mit dem Krokant bestreuen und servieren.

Himbeer-Joghurt mit Krokant

Soll es schneller gehen und weniger fettreich sein, verrühren Sie Joghurt Nature mit Zitronensaft (1 EL auf einem Becher von 200 g) und süssen nach Belieben mit etwas Zucker oder Birkenzucker. Diesen verteilen Sie anstelle der Quarkcreme über die Himbeeren und bestreuen den Joghurt mit dem Krokant.

Sabine Itting

 

Geboren und aufgewachsen in Thüringen, lebt Sabine Itting seit vielen Jahren in der Schweiz, wo sie als Texterin, Autorin und Online-Redaktorin tätig ist. Ihre Liebe zum Landleben und ihr Interesse an Traditionen, Denkmalschutz, Naturheilkunde, Reisen und Wandern, spiegeln sich in ihren Texten wieder. Ihr Projekt «Naturerlebnis Alpen – Schweizer Wanderforum» ist inzwischen mit einem eigenen Online-Magazin im Netz zu finden. Sie ist Inhaberin vom «Schweizer Textservice» und schreibt für Webseiten, Blogs und Printmedien.

>

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*