Wozu Texter? Ich kann doch selber schreiben

geralt / Pixabay

Natürlich kann und darf jeder seine Texte selber schreiben. Niemand muss einen Texter beauftragen, um seine Homepage oder seinen Online-Shop mit Inhalt zu befüllen.
Meist macht sich das Engagement eines professionellen Texters aber bezahlt. Warum eigentlich?

  1. Texter schreiben den lieben langen Tag – sie sind das Formulieren gewöhnt und lernen jeden Tag dazu.
  2. Texter haben einen besseren Überblick über verschiedene Textformen und Schreibstile sowie die Medien, in denen veröffentlicht werden soll.
  3. Texter sehen täglich viele Internet-Seiten und kennen die Schwachstellen sowie die schwachen Formulierungen.
  4. Texter sind Mittler zwischen Kunden und Anbietern, sie bedienen beide Interessen.

Es gibt sicher noch viele andere Argumente, aber wir wollen uns hier auf die genannten konzentrieren.

Texter schreiben den lieben langen Tag – sie sind das Formulieren gewöhnt

Wir Texter haben uns diesen Beruf gewählt, weil es uns Spaß macht, mit Worten zu arbeiten. Wir formulieren und recherchieren den ganzen Tag. Man kann sich denken, dass sich dabei Routine  einstellt. Wir haben aber nicht nur Spaß daran, sondern wir üben diesen Beruf aus, weil wir Bestätigung von unseren Auftraggebern und Erfolgsmeldungen bekommen. Ein Texter, der nur aus Spaß an der Freude schreibt, ohne den entsprechenden Erfolg und ein positives Feedback, der wird den Beruf irgendwann aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben müssen.

Das Formulieren und Recherchieren ist also unser tägliches Handwerk und es fällt uns leichter als jemandem, der nur hin- und wieder einen Text verfasst. Hinzu kommt, dass die meisten Leute, die in einem Beruf arbeiten, in dem man nicht so viel schreiben muss, Hemmungen haben und keinen rechten Anfang finden. Gerade, wenn es um die Beschreibung des eigenen Angebots geht, tun sich viele Unternehmer schwer damit, die eigenen Waren oder die eigene Dienstleistung ansprechend zu präsentieren. Das ist auch schwierig! Weil man sich selbst immer entweder zu sehr lobt oder zu bescheiden ist. Besser ist es, jemand Außenstehendes zu beauftragen, der sich mit Worten auskennt und der schon viele ähnliche Texte verfasst hat.

PublicCo / Pixabay

Texter haben einen besseren Überblick

… und zwar über verschiedene Textformen und Schreibstile sowie die Medien, in denen veröffentlicht werden soll.

Als Texter verfasst man die verschiedensten Aufträge. Mal sind es Blog-Artikel, mal ausführliche Produktbeschreibungen, mal ist es eine knackig formulierte Startseite, mal ein Fachartikel. Je nach Interesse und Kompetenzen schreibt man auch Gedichte und Sprüche, verfasst Slogans. Am nächsten Tag wartet eine Pressemeldung und eine Kategoriebeschreibung. Die Aufgaben sind vielfältig und es werden verschiedene Schreibstile verlangt sowie ein unterschiedlicher inhaltlicher Aufbau. Soll ein Unternehmer für sich selbst eine Pressemeldung schreiben oder seine Startseite formulieren, wird er sicher länger dafür brauchen als ein Texter. Aber schlimmer ist: Er weiß meist nicht so genau, worauf es bei dieser Textsorte ankommt. Dann hat er vielleicht einen Startseiten-Text, den die meisten seiner Konkurrenten so ähnlich auch verwenden oder er hat nicht den richtigen Ton für die Textform gefunden und die Kundenansprache verfehlt ihre Wirkung.


learnity.com - Social Media Manager

Texter sehen täglich viele Internet-Seiten und kennen die Schwachstellen

…sowie die schwachen Formulierungen

Texter haben den Vergleich. Sie lesen auf unzähligen Internetseiten und sehen, dass viele Homepage-Texte im 08/15-Stil verfasst sind. Die Anbieter selber wissen das oft nicht, weil sie einfach nicht den Überblick haben können. Eine Website muss herausstechen und dies kann sie nicht nur über die Optik, sondern und vor allem aufgrund des Inhalts. Als Texter sieht man Webseiten, Blogs zu etlichen Themen und aus jeder Branche. Man bekommt einen Blick dafür, was gut und was schlecht ist. Oder was auffällt und was in der Masse untergeht.

Am wichtigsten bei diesem Punkt ist aber: Man erkennt schwache Formulierungen. Das sind die, die überall verwendet werden und den Kunden langweilen bzw. nicht zum Weiterlesen animieren. Solche sind zum Beispiel:

“Wir sind Ihr zuverlässiger Partner”

“Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung und Kompetenz” 

“Herzlich Willkommen auf unserer Homepage”

Diese Formulierungen sind auch seo-technisch ungünstig. Wer sie mal googelt, wird tausende Ergebnisse dazu finden.

HypnoArt / Pixabay

Texter sind Mittler zwischen Kunden und Anbietern, sie bedienen beide Interessen

Der Texter kann die Interessen des Anbieters und die des Kunden wahren. Er ist ja selber ein Außenstehender. Er weiß, was potentielle Kunden interessieren könnte, wo sie ihre Zweifel haben und was geklärt werden müsste. Gleichzeitig kann er die Vorzüge des Angebots sympathisch hervorheben, ohne allzu sehr die Werbetrommel rühren zu müssen. Als Texter beurteilt man objektiv, wie manche Ausdrücke und Formulierungen auf die Leser wirken und ob sie zum Kauf animieren oder nicht.

In diesem Sinne: Sparen Sie sich Zeit und Mühe. Gewinnen Sie neue Kunden, indem Sie einen Texter engagieren, der aus dem Blickwinkel Ihrer Kunden die Vorzüge Ihres Angebotes treffend darstellen kann.

J. Florence Pompe

Über J. Florence Pompe 33 Artikel
J. Florence Pompe ist freiberufliche Texterin seit 2010. Nach dem Studium der Germanistik und Pädagogik arbeitete sie einige Jahre in einem kleinen Lehrmittelverlag. Als Texterin führt sie mehrere eigene Wordpress-Blogs und arbeitet für Kunden redaktionell. Am liebsten schreibt sie über Mode, Schmuck, Interieur, Design und Kunst. Alles, was mit Farben und Formen zu tun hat, fasziniert sie. Zum Thema Mode hat sie eine besondere Affinität, da sie in ihrer Jugend viel genäht hat und sich mit Stoffen und Schnitten gut auskennt. Website: www.papillon-texte.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*