Was sind Bilder ohne Worte?

niekverlaan / Pixabay

Wir alle kennen den Spruch: “Bilder sagen mehr als tausend Worte!” und begeistert stimmen wir ihm zu. Oh ja! Natürlich kann ein Bild wunderbar eine Stimmung einfangen und etwas ausdrücken, ohne dass man viele Worte machen muss.

Bilder sind aber auch vielseitig interpretierbar. Ein Herz beispielsweise ist für die meisten das romantische Symbol für die Liebe. Es kann aber auch für das Organ und seine Krankheiten stehen.

Wie wir Bilder interpretieren, entscheiden die Worte, mit denen wir sie betiteln!

Am folgenden Beispiel möchte ich erläutern, dass ein und das selbe Bild auf völlig verschiedene Arten und Weisen interpretierbar ist. Je nachdem wie wir es untertiteln:

AdinaVoicu / Pixabay

Ausbildungsplatz gefunden? Alles entspannt.

Abitur in der Tasche? – die Zukunft kann kommen!

Mädchenhafte Zopffrisuren sind wieder im Trend.

Dramatisches Make-up für jeden Tag. So gehts.

Romantische Ferien auf dem Land. Buchen Sie noch heute!

Singles in Ihrer Nähe. Nehmen Sie Kontakt auf!

Die Liste ließe sich noch mit vielen passenden Titeln zu diesem Bild erweitern.

 

Bilder wecken die Aufmerksamkeit

Lalmch / Pixabay

… aber das war es dann auch schon. – Viele Seitenbetreiber meinen, tolle Fotos auf der eigenen Website wären die halbe Miete. Weit gefehlt! Erstens bekommen wir jeden Tag im Internet tolle Fotos präsentiert – auf Facebook, Instagram und weiteren Plattformen -, zweitens wirkt ein Foto meistens nur ein paar Sekunden.

Beobachten Sie sich doch einmal selbst: Wie lange interessiert sie ein schönes, spektakuläres oder animierendes Foto? Oder eines von einem leckeren Gericht? Nicht besonders lange – wahrscheinlich überlegen Sie recht schnell, was Sie einkaufen könnten, um etwas ähnliches zu kochen.

 

Bilder alleine auf einer Website bewirken recht wenig,  wenn es um das Angebot von Produkten oder einer Dienstleistung geht. Führen Sie einen Blog über ein Land oder eine besonders schöne Region, dann müssen zwar unbedingt passende Bilder her – aber auch hier gilt: Dem Leser reichen schöne Bilder alleine nicht. Er will mehr erfahren!

Online-Shops ohne Beschreibungstexte

Noch immer gibt es Online-Shops, die alleine auf Produktbilder und ein paar Hersteller-Infos setzen. Auch Online-Apotheken haben es scheinbar nicht mal nötig, wichtige Beipackzettel oder weitere Infos zum Präparat bereitzustellen. Für den Kunden ist dies eine Zumutung.

Wir kaufen nur dann rein nach Bild, wenn wir ein bestimmtes Produkt häufig kaufen. Dies mag bei einer Online-Apotheke vorkommen, aber auch dort sind wir bereit, mehr Geld auszugeben als geplant oder den Mindestbestellwert zu erfüllen. Stöbern wir dann im Angebot und finden zu den einzelnen Präparaten keine Infos, kaufen wir lieber woanders ein. Wir suchen die Infos zu einem noch unbekannten Produkt auf einer anderen Website (und das geht in Sekundenschnelle) und dann kaufen wir auch lieber dort, wo man uns mehr Infos bietet, denn dann haben wir mehr Vertrauen in den Händler.

Das Gleiche gilt für alle Waren im Internet. Kleidung, Schmuck, Schuhe, Taschen oder Haushaltswaren kaufen wir nicht einfach nur nach Optik. Auch wenn man meinen könnte, hier wäre die Optik das Entscheidende.. Sie ist nicht verkaufsentscheidend! Die Optik weckt nur kurzfristig unser Interesse. Wir finden ein Produkt schön oder interessant und klicken es an. Dann aber erwarten wir weitere Informationen! Und zwar einerseits solche, die das Material, die Maße und die Verwendung des Produktes betreffen, aber auch noch mehr.

Mediamodifier / Pixabay

Wir wollen zum Kauf angeregt und überzeugt werden!

Wir wollen lesen, was uns der Kauf dieses Produktes bringt oder was es für Vorzüge im Vergleich zu anderen hat. Etwa ein besonders wertvolles Material oder einen ausgeklügelten Schnitt. Wir wollen Hintergrundinfos zum Produkt. Allerdings reichen lieblos dazu gestellte Herstellerinfos auch nicht aus, um uns zum Kauf zu bewegen. Im Gegenteil, wir sind irgendwie enttäuscht, wenn man über ein auf den ersten Blick tolles Produkt nur ein paar nüchterne Stichpunkte vorfindet.

Machen Sie also nicht den Fehler, Ihre Waren oder Ihr Angebot nicht ansprechend zu beschreiben und zu präsentieren! Denken Sie nicht, das wäre nervtötendes Werbeblaba und Sie hätten keine Beschreibungen nötig, weil die Produkte schon alleine für Qualität stünden. Nehmen Sie sich lieber ein Beispiel an den sehr erfolgreichen Verkaufskanälen im TV. Hier kaufen nicht nur einsame Omis, sondern es lassen sich immer wieder kritische Verbraucher jeden Alters von den Argumenten und der ausführlichen Besprechung eines Produktes zum Kauf überzeugen.

 

Denken Sie als Shop-Besitzer oder Dienstleister daran, dass Ihre Kunden im ersten Schritt interessiert werden müssen und im zweiten überzeugt – und das geht nur mit Worten!

Setzen Sie also nie nur auf tolle Bilder.  Versehen Sie diese auch mit den passenden Botschaften!

 

J. Florence Pompe

Über J. Florence Pompe 33 Artikel
J. Florence Pompe ist freiberufliche Texterin seit 2010. Nach dem Studium der Germanistik und Pädagogik arbeitete sie einige Jahre in einem kleinen Lehrmittelverlag. Als Texterin führt sie mehrere eigene Wordpress-Blogs und arbeitet für Kunden redaktionell. Am liebsten schreibt sie über Mode, Schmuck, Interieur, Design und Kunst. Alles, was mit Farben und Formen zu tun hat, fasziniert sie. Zum Thema Mode hat sie eine besondere Affinität, da sie in ihrer Jugend viel genäht hat und sich mit Stoffen und Schnitten gut auskennt. Website: www.papillon-texte.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*