Gummistiefel – total angesagt

Foto: pixabay.de

Regenfeste Schuhmode für den Sommer und Herbst 2017

Jeder sollte mindestens ein paar Gummistiefel besitzen. Warum, lesen Sie hier:

Wir hatten dieses Jahr schon prächtige Sommertage und einige Tropennächte. Eigentlich sollte ich ja nicht klagen. Aber das, was die Wettergötter derzeit bieten, passt einfach nicht zum August. Statt luftiger Sandalen habe ich mir diese Woche elegante Gummistiefel kaufen müssen. Knöchelhoch. Ziemlich chic geschnitten. Schwarz. Das aber auch nur, weil ich unterwegs zu einem Termin war und meine Schuhe komplett durchweicht waren. Ansonsten hätte ich mich wohl eher wieder für ein paar robuste Gummistiefel, gerne irgendwie bunt, entschieden. Aber solche stehen ja bereits bei mir daheim parat.
Auf jeden Fall wurde ich gut beraten und habe so einiges über dieses nicht gerade sexy Schuhwerk erfahren.

Gummistiefel sind im Trend

Tatsächlich, das sagte die hilfsbereite Verkäuferin, und als ich die grosse Auswahl sah, glaubte ich ihr sofort. Sie gebrauchte dann auch so überzeugende Worte, wie stylisch oder en vogue. Gummistiefel gibt es heute von billigen Tretern für Hof und Garten bis hin zum modischen Must Have. Und scheinbar dürfen sie 2017 auch dann getragen werden, wenn weit und breit keine Regenwolke in Sicht ist. Sah man noch vor wenigen Jahren Gummistiefel ausschliesslich im Stall oder an Kinderfüssen, kommen sie jetzt also so vielfältig daher, dass sie sich eigentlich jeder Mode anpassen. Aigle, Michael Kors oder Just Cavalli, um nur einige zu nennen, machten die Gummitreter laufstegfähig.

Stylingtipps:

Gummistiefel – Wer hat’s erfunden?

Nein, nein, nicht die Schweizer, sondern die Indianer Südamerikas sollen die ersten gewesen sein, die Stoffschuhe mit dem Milchsaft des Gummibaumes tränkten und so die Vorfahren unserer Gummistiefel herstellten. In Europa tat man sich lange Zeit schwer mit Klamotten und Schuhen auf Gummibasis, da sie einfach bei jeder Witterung unbequem zu tragen waren. Bei Kälte fror man darin erst recht und bei hohen Temperaturen verstärkten sie das Schwitzen. Dem Amerikaner Charles Nelson Goodyear (1800 – 1860), Erfinder, Chemiker und Amateurforscher, verdanken wir die (zufällige) Erfindung vieler moderner Gummiprodukte, die weiterentwickelt wurden und heute aus unserem Leben kaum mehr wegzudenken sind. Dankbare Abnehmer waren früher vor allem Soldaten der britischen Armee und Bauern, die bis zur Erfindung der Gummistiefel ihre Arbeit mit unbequemen Holzschuhen erledigen mussten.

Warum Gummistiefel heute so beliebt sind

Inzwischen werden Gummistiefel zwar teilweise immer noch aus Gummi, wie ursprünglich, hergestellt, viele Modelle kommen aber auch aus thermoplastischen Kunststoffen auf den Markt. Je nach Verwendungszweck bieten sie verschiedene Eigenschaften und Ausstattungen. Hochwertige Gummistiefel können auch mit anderen Materialien gemischt werden. Das trifft vor allem bei den modischen Modellen zu. Hier sind Schnürungen, Stoffeinsätze, Schnallen und aller möglicher Schnickschnack zu sehen. Gummistiefel mit robusten Sohlen und leicht gefüttert, sind ideal für ausgedehnte Spaziergänge, machen fast alles mit und halten natürlich die Füsse zuverlässig trocken.

Worauf Sie beim Kauf von Gummistiefeln achten sollten

Brauchen Sie neue Gummistiefel für Hof, Stall oder Garten, geht der Einkauf ziemlich flott: Im Baumarkt mit dicken Socken anprobieren und wenn nichts drückt und reibt, kaufen. Fertig.

Foto: pixabay.de

Beim Kauf von Gummistiefeln für den Alltag müssen Sie etwas mehr Zeit, und oft auch mehr auch Geld, einplanen.

• Pferdestall ausmisten, mit den Kindern zum Spielplatz gehen, sich mit der Kollegin zu einer ausgedehnten Shoppingtour in der Stadt treffen – so, wie sie allgemein Ihr Schuhwerk der jeweiligen Situation entsprechend auswählen, gibt’s auch verschiedene Gummitreter für jede Situation.

• Kaufen Sie Gummistiefel im Zweifelsfall lieber eine Nummer grösser. Das Material weitet sich nicht mehr und wenn die Füsse anfangen zu schwitzen, kann die Feuchtigkeit nicht entweichen. Das wird bei zu engen oder zu kleinen Schuhen schnell unangenehm.

• Achten Sie auf die Sohlen: Vor allem für Outdoor-Aktivitäten sollten diese rutschfest und robust sein.

• Knöchelhohe Gummistiefel passen unter etwas weitere Hosen, in höhere können Sie die Hose hineinstecken oder einen Rock dazu tragen. Im Grunde genommen ist auch hier erlaubt, was gefällt. Kombinieren Sie also ruhig nach Lust und Laune. Up to Date sind Sie mit Gummistiefeln auf jeden Fall.

• Viele Gummistiefel werden ohne spezielle Innensohlen verkauft. Beachten Sie das bei der Anprobe bezüglich der Grösse!

Die richtige Pflege Ihrer Gummistiefel

Foto: pixabay.de

Ob Alltagsbegleiter oder Fussbekleidung bei der Stall- und Feldarbeit: auf die Treter aus Gummi ist immer Verlass. Damit Sie sich aber auch lange auf Ihre Gummistiefel verlassen können, wünschen diese ab und zu etwas Pflege:

• Nicht jeder hat die Möglichkeit, die Stiefel noch vor der Haustür mit einem Wasserschlauch zu reinigen. Dann kann hartnäckiger Matsch in der Dusche entfernt werden (dabei natürlich aufpassen, dass kein Dreck in den Abfluss gelangt).

• Auch milde Seifenlauge oder Spülmittel und ein weicher Schwamm können zur Reinigung verwendet werden.

• Damit das Material lange geschmeidig bleibt, sollten Gummistiefel hin und wieder mit speziellen Pflegeölen eingerieben werden. Am besten fragen Sie gerade beim Kauf danach. Vor allem, wenn es sich um hochwertige Stiefel aus Naturkautschuk handelt, lohnt es sich, die passenden Pflegeprodukte zu kaufen.

• Zum Trockenreiben eignen sich Mikrofasertücher.

Gut zu wissen:

• Vermeiden Sie zu heisses Wasser und kratzige Bürsten. Ausserdem dürfen Gummistiefel nicht mit dem Föhn oder direkt an der Heizung getrocknet werden.

• Nicht alle Fette und Öle sind zur Pflege von Gummistiefeln geeignet. Einige lassen das Gummi aufquellen.

 

Sabine Itting

Merken

Über Sabine Itting 31 Artikel
Geboren und aufgewachsen in Thüringen, lebt Sabine Itting seit vielen Jahren in der Schweiz, wo sie als Texterin, Autorin und Online-Redaktorin tätig ist. Ihre Liebe zum Landleben und ihr Interesse an Traditionen, Denkmalschutz, Naturheilkunde, Reisen und Wandern, spiegeln sich in ihren Texten wieder. Ihr Projekt «Naturerlebnis Alpen – Schweizer Wanderforum» ist inzwischen mit einem eigenen Online-Magazin im Netz zu finden. Sie ist Inhaberin vom «Schweizer Textservice» und schreibt für Webseiten, Blogs und Printmedien.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*