Reisen mit dem Fernbus – Fragen und Antworten

Quelle: FlixMobility GmbH

Fernbus, Zug oder doch das Auto – womit reisen Sie in die Ferne? Günstige Ticketpreise, komfortable Busse und ein gut ausgebautes Streckennetz machen Reisen mit dem Fernbus immer beliebter. Auf vielen Fernbusstrecken sind Fahrpreise unter 10 Euro, mitunter sogar ab 5 Euro möglich. Allerdings dauert die Busfahrt auf vielen Strecken länger als die Bahnreise.

In Deutschland hat sich die FlixMobility GmbH innerhalb kurzer Zeit zum Marktführer entwickelt und hat im vergangenen Jahr auch die österreichische Hellö übernommen. Reisende können täglich aus 200.000 Verbindungen wählen und mit den grünen Bussen 1400 Ziele in 26 Ländern erreichen. Mittlerweile sind fast alle deutschen Großstädte, zahlreiche Städte in Österreich und 12 Haltepunkte in der Schweiz an das umfangreiche Streckennetz angebunden.  Zu den weiteren Fernbus-Anbietern in der DACH-Region zählen:

  • Post Auto Schweiz AG,
  • IC Bus – der Fernbus der Deutschen Bahn
  • DeinBus
  • Deutsche Touring

 

Mit 882 Linien und einer Netzlänge von 12 076 Kilometern ist PostAuto der führende Anbieter im Busverkehr der Schweiz. Zurzeit befördern die 2 242 gelben Busse mit dem Dreiklanghorn rund 150 Millionen Fahrgäste durch das Land und zu ausländischen Zielen. Zu der Fahrzeugflotte gehören übrigens bereits einige umweltfreundliche Hybridbusse, die unter anderem im Kanton St. Gallen unterwegs sind. Eine weitere Besonderheit ist der Heidibus, der zwischen dem Bahnhof Maienfelde und dem Heididorf verkehrt.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Reise mit dem Fernbus:

Wo fahren die Fernbusse ab?

In der Regel halten Fernbusse zum Ein- und Aussteigen an den Zentralen Omnibusbahnhöfen (ZOB) oder an anderen gekennzeichneten Haltestellen. Konkrete Informationen zu Haltepunkten erhalten Sie bei dem jeweiligen Anbieter.

Wo kann ich Tickets kaufen und wie finde ich günstige Angebote?

Fahrkarten für IC Busse können Sie über das Buchungssystem der Deutschen Bahn kaufen und mit Kreditkarte bezahlen.

Darüber hinaus erhalten Sie Fernbus-Tickets meist telefonisch, online und an ausgewählten Verkaufsstellen wie ZOB-Shops oder in Reisebüros.

Fahrausweise für die gelben Busse von PostAuto in der Schweiz sind unter anderem an Ticket-Automaten und bei dem Fahrpersonal erhältlich.

Bei Flixbus zum Beispiel können Sie Ihre Fahrkarte auch direkt beim Busfahrer kaufen, sofern noch Platz im Bus ist. In diesem Fall sind Tickets allerdings nur zum Normalpreis erhältlich und müssen bar bezahlt werden.

Wer von Spar- und Aktionspreisen profitieren möchte, sollte sich rechtzeitig nach günstigen Angeboten umschauen. Buchen Sie möglichst lange vor dem Reisetermin, dann haben Sie die Chance auf den günstigsten Preis. Sparen können Sie auch, indem Sie die Abfahrtszeit geschickt wählen. Denn zu manchen Tageszeiten sind die Plätze im Bus begehrter als zu anderen Zeiten, vor allem in der Wochenmitte sind viele Busse nicht ausgelastet. Durch flexible Preisgestaltung versuchen die Unternehmen dies auszugleichen und bieten für weniger nachgefragte Fahrten günstigere Tickets an.

(Werbung)
Übrigens:
Mit Interflix-Buspass können Sie für nur 99 Euro in 5 Städte innerhalb Europas reisen: 
InterFlix Gutschein für 5 Städte in Europa! Jetzt buchen und sparen!


Sollte ich einen Sitzplatz reservieren?

Ihre Buchung ist mit einer Sitzplatzgarantie verbunden, denn im Fernbuslinienverkehr sind keine Stehplätze erlaubt. Allerdings herrscht in den meisten Fernbussen freie Platzwahl – Sie können also keinen bestimmten Platz beanspruchen. Da nur so viel Personen mitfahren, wie Sitzplätze vorhanden sind, reisen Sie nicht in einem überfüllten Verkehrsmittel.

Können Rollstuhlnutzer mit dem Fernbus fahren?

Natürlich können generell auch Personen mit dem Fernbus reisen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Weil jedoch noch nicht alle Busse und Haltestellen entsprechend ausgerüstet sind, ist dies nicht auf allen Strecken oder nur mit besonderen Vorkehrungen und Planungen möglich. Dabei ist auch der Grad der Mobilitätseinschränkung entscheidend. Deshalb sollten Rollstuhlnutzer und andere hilfsbedürftige Fahrgäste sich konkret bei dem Anbieter informieren und den Bedarf rechtzeitig anmelden.

Wie viel Gepäck darf ich mitnehmen?

Die Anzahl der möglichen Gepäckstücke variiert bei den Unternehmen. Neben dem Handgepäck nehmen die meisten Anbieter ein bis zwei Gepäckstücke kostenlos mit. Bei DeinBus ist die Gepäckmitnahme zwar nicht eingeschränkt aber von den vorhandenen Kapazitäten im jeweiligen Bus abhängig.

Kann ich Fahrräder im Fernbus mitnehmen?

In vielen Fernbussen ist die Fahrradmitnahme möglich, jedoch nicht immer auf allen Strecken. Während Fahrräder beispielsweise bei DeinBus im Gepäckraum befördert werden, sind Flixbusse mit Fahrradträgern ausgerüstet. Die Gebühr für den Fahrradtransport beträgt bei beiden Unternehmen derzeit neun Euro. Geben Sie das Fahrrad bereits bei der Buchung mit an.

Wie sind Fernbusse ausgestattet?

Auf den Fernbuslinien verkehren in der Regel modern und bequem ausgestattete, klimatisierte Busse, die eine Toilette an Bord haben. Oft sind Steckdosen zum Aufladen von Handys und Laptops verfügbar, selbst Snacks und Getränke sind erhältlich.

Wer nutzt die Fernbusverbindungen?

Bei Fahrgastbefragungen gaben die meisten Fahrgäste private Reisegründe wie Verwandtenbesuche sowie Freizeit- und Urlaubsaktivitäten an. Berufspendler und Dienstreisende machen demnach nur einen geringen Anteil der Fernbusnutzer aus. Untersuchungen zur Altersstruktur ergaben, dass etwa 21 Prozent der Passagiere älter als 50 Jahre sind.

Bei der Entscheidung für oder gegen den Fernbus spielt sicher auch die Fahrzeit eine Rolle. Laut Fahrplänen dauert zum Beispiel die Fahrt von Berlin nach München mit dem Bus mindestens sieben Stunden, im günstigsten Fall schafft der ICE die Strecke schon in vier Stunden.

Welche Rechte haben Reisende im Fernbuslinienverkehr?

Verspätung, Unfall, das Gepäck ist weg – während einer Reise kann viel passieren. Wer kommt für den Schaden auf und welche Ansprüche haben Sie bei welchen Unannehmlichkeiten. All diese Dinge sind in der Verordnung über Fahrgastrechte geregelt. Bei Problemen richten Sie zunächst eine Beschwerde an das Beförderungsunternehmen, mit dem Sie unterwegs waren. Falls die Reaktion nicht zufriedenstellend ist, können Sie sich an das Eisenbahn-Bundesamt wenden. Dort erhalten Sie Hilfe beim Durchsetzen berechtigter Ansprüche.

Hätten Sie das gewusst?

  • Mit Flixbus können Sie jetzt auch nachts reisen, dann bleibt tagsüber mehr Zeit am Zielort.
  • Für Gruppenreisen, Klassenfahrten, Firmenevents und ähnliches können Sie jetzt auch einen der grünen Fernbusse mieten.
  • Bereits 60 Millionen Reisende sind mit den grünen Bussen gefahren.
  • Es gibt Tickets ab 5€, Gratis WLAN, Sitzplatzgarantie, Steckdosen an Bord.
  • Umbuchung bis 15 Minuten vor Abfahrt möglich.
  • Es werden täglich 200.000 Verbindungen zu rund 1.200 europäischen Zielen in 26 Ländern angesteuert.




(Werbung)
Flixbus gibt es natürlich auch in Österreich:
Jetzt buchen!


Katrin Heidelberger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*