Monaco: Hier sind die Reichen und Schönen zu Hause

DigitArtClips / Pixabay

Sie möchten einmal einen kurzen Blick in die Welt der Promis und des internationalen Jetset werfen? Dann sollten Sie beim nächsten Urlaub am Mittelmeer zumindest einen kurzen Abstecher in das zwischen Frankreich und Italien gelegene Fürstentum Monaco ins Auge fassen. Denn nirgendwo sonst in Europa ist die Dichte an Prominenten – diese leben hier, weil sie in Monaco weder Erbschafts- noch Einkommenssteuer zahlen müssen – in Europa größer als in dem nur gut zwei Quadratkilometer großen Zwergstaat. Vor allem sollten Sie sich einen Besuch am Hafen nicht entgehen lassen. Dort können Sie in der warmen Jahreszeit von einem Restaurant oder Cafe aus das rege Treiben und die vor Anker liegenden Luxus-Yachten bestaunen. Und keine Angst: Selbst das Essen mit der ganzen Familie macht Sie sicher nicht arm. Sie zahlen nicht unwesentlich mehr als in einem gehobenen Lokal in Ihrer Heimat.

Monaco: ein Staat mit Geschichte

Als Geburtstag des heutigen Fürstentums Monaco gilt der 10. Juni 1215. Damals wurde an jenem Ort, an welchem der heutige Fürstenpalast steht, eine Grenzfestung der Genuesen errichtet, welche diesen Teil der Küste anno 1191 von Kaiser Heinrich IV. als Lehen erhalten hatten.

Die Familie Grimaldi, welche zu den papsttreuen Guelfen gehörte, musste während der bürgerkriegsähnlichen Zustände, die im 13. Jahrhundert in Italien herrschten, Genua verlassen und übernahm die Festung Monaco. Deshalb ist die Historie des heutigen Fürstentums in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten auch eng mit der Familie verbunden. Unabhängig wurde Monaco allerdings erst 1489, als dessen Unabhängigkeit vom französischen König anerkannt wurde.

Free-Photos / Pixabay

Monaco erlebt einen wirtschaftlichen Aufstieg

Seinen wirtschaftlichen Aufstieg erlebte das Fürstentum Mitte des 19. Jahrhunderts. Dazu trugen folgende Maßnahmen bei:

  • 1853 wurde die Spielbank gegründet
  • 1865 schloss das Fürstentum mit Frankreich eine Zollunion
  • 1868 wurde der Zwergstaat an das europäische Eisenbahnnetz angeschlossen, womit auch die Grundlage für den modernen Tourismus gelegt wurde.

Es sollte jedoch noch bis in die ausgehenden 1950er Jahre dauern, bis das Fürstentum am Mittelmeer zum Treffpunkt des internationalen Jetset wurde. Der Grund: 1956 heiratete der damalige Fürst Rainer die Schauspielerin Grace Kelly, die den Glamour von Hollywood nach Monaco brachte. Und genau diesen Glamour wollen alljährlich auch mehr als eine Viertelmillion Gäste genießen.

Kultur in Monaco genießen

Eine ganz besondere Faszination für die Besucher geht von der besonderen geographischen Lage des Fürstentums zwischen den südlichen Ausläufern der Alpen und dem Mittelmeer aus. Doch nicht nur Genießer und Liebhaber der mediterranen Küche kommen dort voll auf ihre Kosten, sondern auch kulturell interessierte Gäste. Beispielsweise können die Größen der internationalen Opernwelt regelmäßig in der 1879 erbauten Oper gesehen werden. Zu den weiteren kulturellen Highlights zählen eine Akademie des klassischen Tanzes, die nach Fürstin Grace benannt wurde, sowie das Ozeanographische Museum, das Fürst Albert I. 1889 gegründet hatte.

Sport im Fürstentum Monaco

Traditionell nimmt der Motorsport im Fürstentum eine wichtige Rolle ein. So fand der erste Grand Prix von Monaco bereits 1929 statt. Des weiteren macht die Formel 1 seit 1955 alljährlich Station in Monaco und auch die Rallye Monte Carlo, die im französischen Hinterland ausgetragen wird, macht in Monaco Station. Eine wichtige Rolle nimmt ferner der Tennissport ein. So zählt das Monte Carlo Masters, ein Tennisturnier der ATP Masters Series, das jeden Frühling ausgetragen wird, zu den wichtigsten Turnieren im Tennissport für Herren.

 

 

Die monegassische Küche genießen

Die Küche in Monte Carlo zählt ganz klar zu den mediterranen Küchen. Genussurlauber erwartet eine Vielzahl von Fisch- und Fleischgerichten sowie zahlreiche typische Gerichte aus der italienischen Küche. Charakteristisch für die Küche in Monaco sind die Zutaten Zwiebeln, Tomaten und Oliven.

Hans / Pixabay

Das sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Monaco

Selbstverständlich sollten Sie sich beim Aufenthalt in Monaco einen Besuch des Fürstenpalastes nicht entgehen lassen. Ganz in der Nähe befindet sich auch die Altstadt, Monaco-Ville. In den engen und verwinkelten Gassen Monaco-Villes finden Sie zahlreiche Souvenirläden und Gaststätten, in welchen Sie die monegassische Küche kennenlernen können.

Die erste Anlaufstelle für Touristen ist meist der Place du Casino, wo sich das bekannte Hôtel de Paris sowie die Oper des Fürstentums befindet. Letztere besticht vor allem durch ihre historische Architektur.

Als Naturfreund sollten Sie sich einen Bummel durch den exotischen Freiluft-Garten „Jardin Exotique“ nicht entgehen lassen. Neben südeuropäischen Pflanzen wird in diesem botanischen Garten auch die Flora Süd- und Mittelamerikas sowie des nahen Ostens kultiviert. Und ganz nebenbei genießen Sie hier einen atemberaubenden Überblick über das Fürstentum.

 

Harry Pfliegl

Merken

Merken

Über Harry 25 Artikel
Nachdem Harry Pfliegl im Bayerischen Wald aufwuchs und dort sein Abitur ablegte, absolvierte er eine klassische journalistische Ausbildung. In der anschließenden, sechsjährigen Tätigkeit als (Allein-)Redakteur hatte er die Gelegenheit, sich in alle journalistischen Ressorts fundiert einzuarbeiten und große Teile des Freistaates kennenzulernen. Seit 2012 arbeitet er nunmehr als freier Texter und bearbeitet in diesem Zusammenhang mit Vorliebe Themen aus den Bereichen Reise, Gesundheit und Psychologie. Dank der fundierten Ausbildung und breit gefächerten Interessen schaut er aber auch über den Tellerrand und arbeitet sich gern in andere Themengebiete ein, wobei Sport und Technik absolute Tabuthemen sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*