Gut durch die feuchte Jahreszeit – Autopflege im Herbst

ulleo / Pixabay

Wenn es im letzten Jahresdrittel feucht wird, dann macht das nicht nur den Menschen, sondern ebenso dem Auto zu schaffen. Spezielle Autopflege im Herbst sorgt dafür, dass Feuchtigkeit und Laub dem Fahrzeuglack und den vielen Metallteilen der Karosserie nichts anhaben kann und Ihr Auto gut durch Herbst und Winter kommt.

Nasses Laub macht Lackschäden

Im Herbst kann herabfallendes welkes Laub die Straßen ganz schön glitschig machen. Doch nicht nur der Straßenverkehr wird riskanter, auch der Fahrzeuglack ist in Gefahr. Laub und andere Pflanzenreste landen im Herbst gerne auf nassen Autos und bleiben dort großflächig kleben. Die Gerbsäure in den verwelkten Blättern wird von der Feuchtigkeit ausgelöst, es entsteht eine Mischung, die den Lack und auch das Metall angreifen kann. Besonders gefährlich wirkt dies, wenn der Autolack ohnehin schon Kratzer oder kleine Risse hat – Der Rost hat freie Bahn. Ein weiteres Problem kann sich dadurch ergeben, dass die Blätter die Wasserabläufe am Fahrzeug verstopfen. Die Folge davon ist Feuchtigkeit im Innenraum und beschlagene Scheiben. Durch die oft feuchten Fußmatten durch das Ein- und Aussteigen bei nassem Wetter wird dieser Effekt noch verstärkt.

Eine neuralgische und wahrhaft anziehende Stelle für Herbstlaub sind Schiebedächer. Sie verstopfen die Schienen und die Ablaufkanäle des Rahmens. Dies kann dazu führen, dass Feuchtigkeit hinter die Seitenverkleidung und bis in den Fußraum gelangt. Ein erstes Anzeichen dafür ist ein unangenehmer Geruch nach moderigem Wasser im Fahrzeuginnenraum. In diesem Fall lohnt sich ein Blick in den Kofferraum oder unter die Fußmatten. Zur Autopflege im Herbst gehört es auch, freistehende Fahrzeuge regelmäßig von Laub befreit werden, auch wenn es noch trocken ist. Vermeiden Sie, wenn möglich, Ihr Fahrzeug für längere Zeit unter Laubbäumen zu parken. Da sich Laub und organisches Material auch in kleine Ritzen verkriecht, ist es ratsam, das Auto regelmäßig zu reinigen und zwar nicht nur mit dem Besen, sondern sogar mit dem Staubsauger.

DerNaut / Pixabay

Hartwachs – Guter Schutz vor Feuchtigkeit

Auf einer glatten Lackschicht kann sich weniger Schmutz absetzen, Wasser perlt ab. Deshalb ist eine regelmäßige Wachsbehandlung im Herbst besonders wichtig. Spezielles Hartwachs, das ganz einfach mit dem Schwamm aufgetragen und anschließend mit einem weichen Mikrofasertuch poliert wird, bietet den Lackflächen guten Langzeitschutz.

 

 

 

 

Extra Reinigung für gute Sicht

Laufen Heizung und Gebläse im Auto, führt das mit der Zeit zu Schlieren und einem schmierigen Film auf der Scheibeninnenseite. Wird im Auto geraucht, führt das zusätzlich zu Ablagerungen. Die tief stehende Sonne, Regen und die frühe Dunkelheit sorgen in Kombination mit verklebten Scheiben für richtig schlechte Sicht, die auch der Scheibenwischer nicht verbessern kann. Schlieren und Blendung machen das Autofahren dann zu einer echten Gefahr – gerade bei der Autopflege im Herbst müssen die Scheibeninnenflächen, insbesondere die von Front- und Heckscheibe deshalb regelmäßig gereinigt werden.

Und wie steht`s mit dem Licht?

hasan-cilingir / Pixabay

In der feuchten Jahreszeit sind nicht nur Fahrzeug und Scheibe, sondern auch die Scheinwerfer schnell verspritzt. Bei vielen Fahrzeugen ist außerdem eine schlechte Einstellung der Scheinwerfer ein echtes Sicherheitsproblem – Im Rahmen eines Winter-Checks, den viele Werkstätten schon jetzt anbieten, kann dieses Problem beseitigt werden. Zur Autopflege im Herbst gehört auf jeden Fall eine Kontrolle der Lampen nötig – auf Funktion ebenso wie auf Sauberkeit, denn verspritzte Scheinwerfer bieten deutlich weniger Lichtleistung.

Autopflege im Herbst ist nicht alles! Spezialbehandlung für die Garage

Garagen sollen das Fahrzeug vor Feuchtigkeit und der Witterung schützen. Damit sie diese Aufgabe auch in Herbst und Winter erfüllt, ist eine regelmäßige Reinigung von groben und feinen Verschmutzungen jetzt besonders wichtig. Sammelt sich Laub oder Dreck in der Garage, dann bilden die Haufen einen idealen Wohnort für Feuchtigkeit und Schimmel. Die Folge davon: Das Fahrzeug trocknet nicht ab und fängt an zu rosten. Garagen müssen deshalb regelmäßig belüftet werden, idealerweise wird bereits beim Bau der Garage ein zusätzliches Fenster für eine wirksame Querlüftung mit eingeplant. Bevor Sie das Auto im Herbst in die Garage fahren, sollten Sie es von Laub und anderen gröberen Verschmutzungen befreien. Denken Sie auch an die Dachrinne! Ist diese verstopft, kann Regenwasser in die Garage eindringen.

Der Herbst hat natürlich auch seine schönen Seiten – und Möglichkeiten, an die wir in der Sommerhitze gar nicht denken. Mehr dazu lesen Sie hier!

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*