FAST – der Schlaganfall Schnelltest

Rettungsdienst 112
TechLine / Pixabay

FAST ist ein ganz einfacher Schlaganfall Check, der von jedermann ausgeführt werden kann. FAST ist nicht nur das englische Wort für „schnell“, sondern stellt auch eine Eselsbrücke dar, die jeder Mensch kennen sollte. Bei einem Hirninfarkt muss unverzüglich Hilfe geholt werden, es kommt auf jede Minute an. Da es sich um eine akute Notfallsituation handelt, sind die Betroffenen selten selbst in der Lage, zu agieren. Mit diesem Test können medizinische Laien helfen und handeln. Sollte der FAST Test Hinweise für einen möglichen Schlaganfall geben, soll sofort der Notruf 112 gewählt werden. 

Die Ursache für einen Schlaganfall liegt in einer verminderten oder akut unterbrochenen Durchblutung einer Arterie im Gehirn. Der wichtigste Faktor in der Schlaganfall Behandlung ist die Zeit. Denn je schneller die Blockade aufgelöst wird, desto höher sind die Überlebenschancen. Immerhin handelt es sich beim Schlaganfall um die dritthäufigste Todesursache. Wer überlebt, muss nicht selten mit einer nachfolgenden Behinderung unterschiedlicher Schwere leben.

Schlaganfall Risikofaktoren und Symptome

Grundsätzlich kann es jeden treffen, aber es gibt einige Risikofaktoren, die einen Apoplex begünstigen.

Zu diesen Schlaganfall Risikofaktoren gehören:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Erhöhte Blutfettwerte (Cholesterin)
  • Rauchen
  • Bewegungsarmut
  • Arteriosklerose (Ablagerung in den Gefäßen mit der Folge einer Verengung)

Die typischen Schlaganfall Symptome sind:

  • Sehstörungen (Doppelbilder, Gesichtsausfälle, vorübergehende Blindheit)
  • Sprachstörungen (undeutliche Aussprache)
  • Wortfindungsstörungen
  • Sprachverständnisprobleme
  • Lähmungen (meistens einseitig)
  • Einseitig auftretende Verminderung der Kraft in Armen oder Beinen
  • Taubheitsgefühle in Armen oder Beinen
  • Schwindel
  • Gangunsicherheit (schwankender Gang)
  • Außergewöhnlich starke Kopfschmerzen

 

Schlaganfall schnelle Hilfe
ulleo / Pixabay

Der FAST Schlaganfall Schnelltest

Wenn Sie bei einem Menschen einen oder mehrere Symptome aus der obigen Liste feststellen, ist es fünf vor Zwölf.  Handeln Sie schnell! Um sicher zu gehen, machen Sie den FAST Test. Mit diesem Schnelltest können selbst medizinische Laien feststellen, ob ein Schlaganfall vorliegt:

 

  Face (Gesicht)        Fordern Sie die betreffende Person dazu auf, zu lächeln. Hängt einer der Mundwinkel herunter oder fällt das Lächeln auffallend asynchron aus?

A   Arms  (Arme)         Bitten Sie die betreffende Person, beide Arme gleichzeitig hochzuheben und achten Sie dabei auf Ungleichheiten.

  Speech                  Lassen Sie der Person einen einfachen Satz nachsprechen und achten Sie dabei auf die Aussprache. Ist sie verwaschen? Kann der Patient den Sinn erfassen?

T   Time                      Wählen Sie den Notruf 112 – sofort.

Schildern Sie die Situation, geben Sie den Ort, möglichst mit genauer Adresse, an, an dem sich der Patient befindet und bleiben Sie bei dem Betroffenen, bis der Notarzt eintrifft.

 

Schlaganfall Vorbeugung

Am besten ist es natürlich, wenn weder Sie selbst noch jemand aus dem Kreis Ihrer Lieben mit einem Schlaganfall und dessen Folgen zu kämpfen haben. Nun ist aber die Abnützung der Gefäße und eine gewisse Ablagerung eine Sache des normalen Alterungsvorganges. Trotzdem kann man viel dagegen tun. Dazu gehört die Vermeidung der Risikofaktoren, eine gesunde Ernährung und viel Bewegung. Was Sie noch alles tun können, um Ihr ganz persönliches Schlaganfallrisiko so gering wie möglich zu halten, können Sie beispielsweise in folgenden Büchern nachlesen:

Jutta Schneider

2 Kommentare

  1. Wichtiger Artikel! Allerdings gilt zu beachten, dass es Schlaganfall-Arten gibt, die zu Beginn des Infarkts keine so eindeutigen Symptome zeigen, zum Beispiel, wenn er im Bereich des Stamm- oder Kleinhirns auftritt. Im Zweifelsfall gilt immer, lieber einmal zuviel den Notdienst rufen, als einmal zu wenig. Es kommt wirklich auf jede Minute an!

  2. Das sollte eigentlich in jeder Hausapotheke hängen. Gestern war ich zum ersten Mal damit konfrontiert, bei einem Familienangehörigen. Zum Glück hat er selber sehr schnell reagiert und konnte sich noch mitteilen. Ich denke auch, dass der wichtigste Faktor die Zeit ist und würde deshalb im Verdachtsfall sofort anrufen. Den Test kann man dann immer noch machen, während man auf den Notarzt wartet.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*