Das EU-Label für Reifen – Kennzeichnungspflicht für Hersteller

MikesPhotos/pixabay.de

Um Autofahrern die Kaufentscheidung für Autoreifen zu erleichtern, hat die Europäische Union im Jahr 2012 eine neue Kennzeichnung für Reifen eingeführt. Das EU-Label gibt Auskunft über viele Reifeneigenschaften, insbesondere der Energieeffizienz sowie der Bremseigenschaften. So übersichtlich das neue Label ist, gibt es doch auch Kritik, denn einige wichtige Information fehlen.

Informationen auf dem EU-Label für Reifen

Grundlage des neuen EU-Labels ist die Energieeffizienz. Diese sollte, ebenso wie bei Elektrogroßgeräten im Haushalt, transparent gekennzeichnet werden. Das Label enthält demnach die bekannten, ergänzt wird die Kennzeichnung durch weitere Informationen, die für die Auswahl eines Reifens relevant sein können. Insbesondere sind die Kraftstoffverbrauch, die Bremseigenschaften auf nasser Fahrbahn wie auch die Geräuschemissionen, die bei der Fahrt entstehen. Kundenfreundliche Reifen-Onlineshops informieren bereits bei der Auswahl über die jeweiligen Werte, bzw. stellen die Infografik auf der Produktseite zur Verfügung.

Die drei Bewertungsklassen und was sie aussagen

1. Der Rollwiderstand

Der Rollwiderstand hat Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch. Als Faustregel gilt: je niedriger der Widerstand, umso geringer der Spritverbrauch. Achten Sie auf die beste Bewertung (A) in dieser Kategorie!

2. Die Nasshaftung

Die Länge des Bremsweges auf einer nassen Fahrbahn ist entscheidend für die Sicherheit des Reifens. Auch hier ist das „grüne A“ die richtige Wahl.

3. Geräuschemissionen

Hier wird die Geräuschentwicklung des Reifens auf der Fahrbahn bewertet. Anders als bei den Punkten 1 und 2, die optisch an das bekannte EU-Energieeffizienzlabel angelehnt sind, wird das Maß der Emissionen anhand von schwarzen Linien angegeben: Je mehr Linien schwarz ausgefüllt sind, umso lauter ist der Reifen.

So lesen Sie das EU-Label richtig

Hinsichtlich der Energieeffizienz eines Reifens wird zwischen den Klassen A bis G unterschieden. Reifen der Klasse A besitzen die höchste, die der Klasse G die niedrigsten Werte. Dieses Kriterium bezieht sich auf den Kraftstoffverbrauch. Hinsichtlich der Abstufung gilt folgende Richtlinie: Ein Autoreifen der Effizienzklasse B verbraucht auf 100 Kilometern etwa 0,1 Liter mehr Kraftstoff als ein Reifen der Klasse A. Bei der Grafik zur Bremsleistung beträgt die Differenz zwischen den Bremswegen jeweils drei bis sechs Meter. Als Messungsgrundlage gilt eine Geschwindigkeit von 80km/h auf nasser Fahrbahn. Der Geräuschpegel, den ein Reifen verursacht, wird in Dezibel angegeben. Je höher hier der Wert, umso lauter die Fahrgeräusche.

Kennzeichnungspflicht bereits seit November 2012!

Die neue Kennzeichnungspflicht mit dem EU-Label gilt bereits seit 01. November 2012 und ist für alle Hersteller in der Europäischen Union verpflichtend. Gefordert ist die Kennzeichnung für Pkw- und Lkw-Reifen. Runderneuerte Reifen, Oldtimerreifen und Motorradreifen müssen nicht gekennzeichnet werden. Die Angaben auf dem Label sollen nicht nur bei der Bewerbung der Reifen erkennbar sein, sondern sich auch in der Rechnung wiederfinden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*